He explains his Patents and his Processes against Judges of court of
appeal and 
against Judges of district court – of Düsseldorf - Germany

Dr.-Ing. Th. SARTOROS

Dr. Ing. Th. Sartoros Patente

DE102010015501B4

Mechanismus
von
Antikythera

DPMA-Nr.:
pdf.symbol
102010015501.2

DE000002448469C2 2Regelbare-Doppelwirkende-
Radialflügelzellen-
Pumpe

DPMA-Nr.:
pdf.symbol
P 24 48 469.3

DE 4010764 A1Regelbares-dreiwellen-hygrostatisches- differential-planeten-getriebe
pdf.symbol
DE 4010764A1

 

DE 4014241 A1
Hydrostatisches-selbstsperrendes- differential-planeten-getriebe
pdf.symbol
DE 04014241A1

 

DAS PATENT "ANTIKYTHERA MECHANISMUS" DPMA Nr. 10 2010 105 501

WIRD ZUM VERKAUF ANGEBOTEN, PREIS: 265.000,-- € + 19% MWSt

PATENT "ANTIKYTHERA MECHANISM" TO SELL DPMA Nr. 10 2010 105 501

PRICE 265.000,-- € + 19% Tax (MWSt)

NEWSLETTER vom 29. Apr. 2016 an NRW-Ministerpräsidentin Fr. Kraft

                                                                                                                                                                

 

                 Offener Brief vom 29. Apr. 2016 des H. Dr. Sartoros an NRW-Ministerpräsidentin Fr. KRAFT

 

An NRW-Ministerpräsidentin Fr. Kraft

Persönlich

Staatskanzlei des Landes NRW, Stadttor 1

40219 Düsseldorf

 

Betr.: Antrag auf Absetzung des Leiters der NRW-Geheimdienste wegen Überschreitung seiner

           Kompetenzen bzw. fehlerhaften Einsatz der Agenten

Bez.: "PANAMA-Papers" und Angriffe der "Geheimen" gegen den Unterzeichner

       : Entscheidung des BVerfG vom 21. Apr. 2016 über die Geheimdienste

Hier: Vergleich der schwachen Stellen im politischen und rechtlichen System über "Geheimen"

 

 

Sehr geehrte Fr. Kraft,

 

es wird zuerst die Hoffnung geäußert, dass Sie die Zeit finden das vorliegende Schreiben zu lesen und einen Blick in meine Homepage www.sartoros-dr-ing.de zu werfen.

 

Aus der Veröffentlichung in der "Süddeutschen Zeitung" des "Panama-Paper" über die 214.000 künstlich verschachtelten Briefkastenfirmen, erfährt die Öffentlichkeit, wie viele Milliarden an den Fiskus vorbei geschoben werden, weil es dort keine effektive Beobachtung und keine effiziente Geheimdienst ähnliche Organisation gibt. Viele der Aufgedeckten sind in BRD/NRW ansässig.

 

In der o.g. Liste des "Panama-Paper" (und auch zu anderen ähnlichen) steht mein Name nicht drin.

 

Das BVerfG mit seiner Entscheidung vom 21. Apr. 2016 fordert die Politik auf, die Gesetze über die "Geheimen" zu lüften. Es war doch Zeit für eine Besserung der Rechtslage bzgl. "Geheimen"

 

Der Unterzeichner steht aber seit einigen Jahrzehnten auf der Liste der "NRW-Geheimen", die mit einigen prozessunfähigen LG/OLG-Richtern zusammenarbeiten, und die Amtshaftungsklagen des Unterzeichners gegen das Recht biegenden Beamten, seit 15,5 Jahren blockieren.

 

Die Blockade meiner Prozesse seit 15,5 Jahren in Verbindung mit den Eingriffen der "Geheimen" liefern den Grund für das heutige Schreiben.

 

Seit mehr als 15 Jahren, also seit 2001 steht der Unterzeichner als "Beobachtungsobjekt" auf der Liste der "NRW-Geheimen", die ursprünglich sich beschränkt hatten, Briefe zu öffnen und zu kontrollieren und danach mit geöffnetem Umschlag zustellen zu lassen; Inlands- oder Auslands-Telephongespräche zu stören oder mitzuschneiden; mit SMS zum Handy meinen Aufenthaltsort während der Urlaubsreisen zu ermitteln zu öffnen und mitzuhören; Faxsendungen zu schwärzen oder zu unterschlagen, damit sie den Empfänger nicht erreichen; und einiges mehr.

 

Ab ca. 2005 versuchten und gelang den "Geheimen" (mit Hilfe vor Ort) ins Haus und in die Wohnung des Unterzeichners einzubrechen, und den alten PC abzuklopfen.

Sie kannten sich aber nicht mit der veralteten Software aus, und hinterließen ein Chaos in Programmen, Dateien, und Betriebssystem und haben somit ihren Besuch dokumentiert.

 

Sie entwendeten (nach mehreren "Besuchen" während der örtlichen Abwesenheit des Unter-zeichners) dabei u.a. Patentmodelle aus Metall, Zeichnungen, Tagebücher mit Telephonlisten, Prozessunterlagen, Testament, etc und verschwanden in der Dunkelheit.

 

Ab Juli 2003 bis März 2008 hatten die LG-Richterinnen der 2b Zivilkammer unter Fr. Stock-schlaeder-Nöll so viele Straftaten i.S.d. § 339 StGB begangen, sodass mehrere Amtshaftungsklagengegen die Benannten in März/Aug, 2008 gestartet werden mussten.

 

Die Bezichtigten ersuchten danach (zum zweiten Mal !!) am 24. Juli 2008/8. Aug. 2008/29. und 30. Sept. 2008 die Hilfe des Amtsgericht Essen, um den Kläger auszuschalten; allerdings vergeblich.

 

Die geheime Korrespondenz der Verschwörerinnen (Stockschlaeder-Nöll und Engelkamp-Neeser) mit dem Vormundschaftsgericht Essen ist aufgedeckt worden; es hagelte danach Befangenheitsanträge beim LG-D´dorf; dann sprangen (von den Bezichtigten gesteuert) LG-rechtswidrige Gremien (Fr. Tigges/Fr. Vaupel/Fr. Schmidt/Fr. Hoffmann) ein, um die o.g. Abgelehnten zu entlasten.

 

Danach entstanden beim OLG-11. Senat 3 Gruppen von Verschwörern unter Federführung desDr. Bünten/Fr. Jungclaus/Wermeckes um den Kläger mittels Prozessbetrüge auszuschalten. Die Vielzahl der erhobenen BVerfG-Beschwerden im Jahr 2010 gegen die OLG-Beschlüsse zeigt das Ausmaß der richterlichen Kriminalität. Mehrere Details finden Sie in meiner Homepage unter dem Begriff "Klageerzwingungsverfahren", oder unter "Landgericht D´dorf" die Artikel über "LG Az 2b o 98/15"oder "Spiegel der Richterkriminalität".

 

Am 16. Apr. 2008 entging der Unterzeichner nur knapp einem Mordversuch auf der Autobahn A5, südlich von Karlsruhe (Sie finden eine Beschreibung in meiner Homepage unter "Geheimdienste"

 

Im Jahre 2009 verschärften sich die gerichtlichen Auseinandersetzungen des Unterzeichners mit den 16 Straftätern in LG-Richter Talaren der 2b Zivilkammer, und 7 Richtern des 11.Zivilsenats OLG-D´dorf, und dann waren wiederum die "NRW-Geheimen" intensiver eingesetzt.

 

Im Sept. 2009 sind 2 Agenten nach Patras/GR gereist, um in die Fabrik des Unterzeichners nach evtl. belastenden Beweisen zu suchen. Sie haben dort alles photografiert und deren Auftraggeber vorgelegt.

 

Auch dort nichts Belastendes vorgefunden; Also alles wie vor Gerichten hier erklärt; keine Waffen, keine Explosive, keine Bombe vorbereitende Arbeiten, sondern nur Bauteile aus meiner Patenten und Erfindungen. Die zwei deutschen Agenten sind in GR aufgefallen und photografiert worden.

 

Ab ca. 2010, wo meine Beweise in einer Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft D´dorf gegen die das Recht biegenden LG/OLG-Richter sich verdichteten und die Bezichtigten nach § 339 StGB schwer belasteten, und die Anzeige in einem "Klageerzwingungsverfahren in März 2011 beim OLG-D´dorf/BGH mündete, sind die "NRW-Geheimen" öfters in meine Wohnung eingeschlichen um diese nach Waffen oder Explosive und nach Unterlagen zu durchsuchen, welche den Unter-zeichner evtl. belasten würden.

 

Hierbei haben sie natürlich den freistehenden Rechner abgeklopft und alles kopiert was den OLG-Richtern evtl. nützlich sein könnte. Aber auch dort keine besonders interessante Funde gemeldet.

 

Die Amtshaftungsklagen waren seit 21.6.1999 bzw. seit 5.2.2001 weiterhin blockiert.

 

Ab ca. April 2013 bezichtige ich in meiner Homepage www.sartoros-dr-ing.de (und beim General-staatsanwalt D´dorf) 29 LG/OLG-Richter (mit ihren Namen), wegen schweren Rechtsbeugungen und Straftaten i.S.d. § 339 StGB, und habe sie herausgefordert eine Unterlassungsklage zu wagen, wenn das Geschriebene nicht zutrifft oder die Fakten nicht der Wahrheit entsprechen würden;bis jetzt hat es keiner der namentlich Bezichtigten gewagt.

 

Statt dessen waren erneut die "NRW-Geheimen" in meine Wohnung eingeschlichen (die hatten jetzt Schlüssen vom Haus und der Wohnung !!) und installierten in dem Rechner Trojaner, damit sie mit WLAN die simultane Beobachtung und Übertragung der fertigen Schriftsätze erreichen.

 

Das damalige Antivirus Programm hatte mich über die laufende Bespitzelung informiert; ich hatte damals nichts dagegen unternommen; ich ließ die Bespitzelung laufen, solange die "Geheimen" keine Dateien zerstörten.

 

Zeitparallel haben die OLG-Richter H. Malsch (2011 - 2015), Fr. Baan (2012 - 2014) des 18. Zivil-senats die Gerichtsakten von mehreren Amtshaftungsklagen gegen die Richter gesammelt und die Abwicklung von schwer wiegenden Amtshaftungsklagen (z.B. 2b o 118/99, 2b o 271/01) blockiert.

 

Das Landgericht Düsseldorf musste seit 2011 bislang 8 Mal den festgesetzten Verhandlungstermin v.A.w. aufschieben. Das sechste Mal (im Nov. 2013) den Termin sogar auf unbestimmte Zeit aufgehoben.

 

In März 2015 ist wegen der Blockade der OLG-Richter auch der NRW-Justizminister informiert, aber nach seinen Worten, bindet die Verfassung ihm die Hände und er darf sich in Justizsachen nicht einmischen.

 

Unabhängig davon sind einige bezichtigte LG/OLG-Richter peu a peu "versetzt" worden, und H. Malsch mit weniger als 63 Jahren in die Rente verabschiedet, obwohl der Generalstaatsanwalt-D´dorf die Bezichtigten (u.a. Dr. Bünten/Malsch/Fr. Baan) verteidigte. Die Situation hat sich bei den Gebliebenen aber damit nicht gebessert.

 

In der Zeit 2013-2016 erlebte der Unterzeichner im Bereich "CYBER-WAR" eine Reihe von Fernangriffen der "NRW-Geheimen"; das Software des Rechners und Druckers war wiederholt Zielvon zerstörenden Angriffen, und sogar in Zeiten, wo die Geräte dringend benötigt waren, um Fristsachen anzufertigen und ans Gericht zu senden.

 

Ein neues Antivirus Programm im Aug. 2015 entdeckte die Trojaner und löschte sie.

 

Kurze Zeit danach (ca. 4-5 Tage später) war das neue Antivirus Programm K.O. geschlagen und die geheimen hatten sich wiederum eingenistet und danach regelmäßig d.h. fast alle zwei-drei Monate den Rechner und Drucker lahm gelegt.

 

Die "CONNECTION" der gesteuerten "Geheimen" und der LG/OLG-(bezichtigten/kolportierenden) Richter, ist aufgrund der gehäuften Angriffe der "Geheimen" gegen meine PC-Anlage, sowie aufgrund des letzten (Febr./März 2016) Diebstahls von 5 Speichersticks u. die Zeitgleiche erneute Androhung am 30. März 2016) der Aufschiebung des Verhandlungstermins fürs LG-D´dorf Az 2b o271/01 (festgesetzt bereits am 23.9.2015 für den 13. Apr. 2016), sowie das Forcieren innerhalb 5 Monaten eines Beschlusses am 8.3.2016 des OLG-24. Senats, nachweisbar.

 

Bis die Daten aus den in Febr./März 2016 entwendeten 5 Speichersticks seitens der OLG-Richter ausgewertet werden, muss der Kläger zu Az 2b o 271/01 volens/nolens abwarten.

 

Es ist also kein Zufall, dass ausgerechnet die Sicherungskopien (Speichersticks) von wissenschaft-lichen Veröffentlichungen, Patente, Korrespondenz etc geklaut worden sind, im Spekulationsgedanke etwas Belastendes (gegen mich) dort zu ermitteln.

 

Aus o.g. Schilderung und immer wieder in Vergleich zu den Veröffentlichungen über Steuerhinterziehung von €-Milliarden (siehe PANAMA-PAPER) und der Entscheidung des BVerfG vom Apr. 2016 fällt eine Tatsache auf.

 

Keine effektive Kontrolle bei Steuerhinterziehung.

 

Die "Geheimen" werden falsch gesteuert und kostentreibend eingesetzt.

 

Da wo Beamten benötigt werden, z.B. um die Steuerhinterziehung zu bekämpfen und die öffentlichen Kassen zu füllen, fehlen sie fast gänzlich.

 

Gegen die 214.000 künstlich verschachtelten Briefkastenfirmen, welche €-Milliarden an den Fiskus vorbei schieben, werden keine "GEHEIMEN" eingesetzt.

 

 

Auf der anderen Seite, verschwendet der Leiter der "NRW-GEHEIMEN" (welcher Ihnen Fr. Kraft untersteht) Material und Geld, und somit macht er die öffentliche Kasse noch ärmer, um seine Leute gegen den Unterzeichner einzusetzen, obwohl sie seit mehreren Jahrzehnten aus Bespitze-lung und vor Ort Kontrollen nichts Konkretes sammeln konnten und keinen Anlass für Verdächtigungen hatten.

 

Bzgl. der entstandenen Kosten der kolportierenden LG/OLG-Richter und der falsch operierenden "NRW-Geheimen" (Kosten, die wir alle tragen müssen), hatte ich ein Schreiben an alle Abgeordne-ten des NRW-Landtags in meiner Homepage veröffentlicht (Bitte dort suchen und lesen)

 

Am Ende meines heutigen Schreibens, drück ich meine Hoffnung aus, dass Sie Fr. Kraft, die Notwendigkeit erkennen werden, die Geheimdienste des Landes NRW besser zu organisieren und effektiver zu kontrollieren, und anhand der Ihnen hiermit nur summarisch gelieferten Daten und Fakten den Leiter der Geheimen abzusetzen.

 

Das PANAMA-PAPER und die Entscheidung des BVerfG liefern Ihnen die besten Anlässe für die Bekämpfung der Steuerhinterziehung etc.

 

Vielleicht höre ich von Ihnen, dass Sie die verbleibende Zeit (bis zu den nächsten Wahlen in NRW im Jahre 2017) ausnutzen wollen, etwas zum Wohle der Bürger und zum Schutz des Rechts gegen die Unterhöhlung von innen zu unternehmen.

 

Der einfache Bürger wäre Ihnen dankbar, wenn es Ihnen gelingt die Steuerhinterziehung effektiver zu bekämpfen und die "GEHEIMEN" zu zügeln.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Th. Sartoros   Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Anlage: Pressemitteilung Nr. 5