He explains his Patents and his Processes against Judges of court of
appeal and 
against Judges of district court - of Düsseldorf - Germany

Dr.-Ing. Th. SARTOROS

 

DAS PATENT "ANTIKYTHERA MECHANISMUS" DPMA Nr. 10 2010 105 501

WIRD ZUM VERKAUF ANGEBOTEN, PREIS: 265.000,-- € + 19% MWSt

PATENT "ANTIKYTHERA MECHANISM" TO SELL DPMA Nr. 10 2010 105 501

PRICE 265.000,-- € + 19% Tax (MWSt)

Es würde eine Lücke in der ganzen Geschichte geben, betreffend das LG-D´dorf 2b o 271/01 und das OLG-D´dorf Az 18 U 69/16, wenn die Liste der rechtswidrigen Beschlüsse in einer kompakten Form hier in der Homepage fehlen würde.

 

 

Der Bürger hat somit einen Geschmack, wie die LG/OLG RichterInnen das Richterprivilegium (Immunität gegen Straftaten!! ??) missbrauchen und anschließend mit der Rechtfertigung /Deckelung der Straftaten seitens anderen Richter-Kollegen (z.b. BGH) rechnen können.

 

             Rechtswidrige Beschlüsse des LG-Düsseldorf / OLG-Düsseldorf                          Verstoß gegen
1. Antrag der Fr. Tanner beim Amtsgericht Essen zur Einleitung eines                           EuGVÜ Art. 1
   Betreuungsverfahrens und Bestellung eines Betreuers mit Einwilligungs-                 EGBGB § 7
   vorbehalt
     Siehe Dienstliche Stellungnahme der Fr. Tannert vom 18.5.2001 ;
     Sie bestätigt, dass sie den Antrag auf Einleitung des Betreuungs-
       verfahrens gestellt hätte etc ( Fehlt aus GA 2b o 271/01)  
2. LG-Beschluss zu Az 2b o 118/99 (und 2b o 271/01) vom 2.7.2001                   Art. 101 GG, § 75 GVG
         gez. Fr. Stöve/Fr. Wolks-Falter/Fr. Schmidt-Kötters                                        Art. 103 GG
       Der Befangenheitsantrag gegen die Vorsitzende Richterin Tannert                 Art. 3 i.V.m. Ar. 19 GG
           wird als unbegründet zurückgewiesen.
3. LG-Beschluss vom 6.7.2001 der angeblichen „Einzelrichterin“ Wolks-Falter    Art. 101 GG, § 75 GVG
   mit Ablehnung eines Az für die Klage mit PKH vom 5.2.2001                              StGB § 339 (Straftat)
   Fehlt aus GA 2b o 271/01                
4. OLG-Beschluss zu 11 W 57/01 vom 31. Juli 2001                                                               Art. 103 GG,              
       gez. Fr. Obst-Oellers/Stobbe/Bender;
     Die sofortige Beschwerde gegen den LG-Beschluss v. 2.7.2001 zu 2b o 118/99
     (und 2b o 271/01) wird zurückgewiesen. Befangenheitsantrag gegen Fr. Tannert
         wird abgelehnt;
5. LG-Aufhebungsbeschluss vom 29. Nov. 2001:                  Fehlt aus GA            falscher § 64 Griech.-ZPO
     gez. Stockschlaeder-Nöll/Goldschmidt-Neumann/Fr. Schmidt-Kötters,
   womit der BeweisBeschluss vom 28.11.2000 der Fr. Tannert/Fr. Fuhr/
/Schuhmacher mit Bezug auf § 64 griech. ZPO aufgehoben wird
       Fr. Schmidt-Köters missbraucht den gesetzlich geschützten Titel                             StGB § 339
       "Richterin am LG"; sie ist nur eine Praktikantin (= Richter in Probe)
  
6. LG-Beschluss vom 02. Aug. 2002 mit Ladung zur mündlichen                               Falsche Ladung
       Verhandlung für den 01.10.2002 Fehlt aus GA
                                                                                                                                                  Herr "Schwarz"
7. LG-Beschluss vom 06. Sept. 2002 der 2b Kammer                                                ist kein "LG-Richter"
       gez. Stockschlaeder-Nöll/Brückner-Hofmann/Schwarz)                                Missbrauch v. gesetzlich        
                                                                                                                                                 geschützten Titel

 

 
8. LG-Beschluss vom 20. Nov. 2002 zu Az 2b o 118/99 (und 2b o 271/01)         Schwarz ist kein LG-
         gez. Fr. Stockschlaeder-Nöll/Fr. Brückner-Hofmann/Schwarz;                  Richter; Missbrauch von
                                                                                                                                       gesetzlich geschützten Titel
9. LG-Beschluss vom 21. Jan. 2003 gez. nur Fr. Brückner-Hoffmann                Art. 101 GG, § 75 GVG    
10. LG-D´dorf Beschl. v. 4.4.2003 (PKH-Ablehnung)                                              Art. 101 GG, § 75 GVG
     gez. Fr. Brückner-Hoffmann/Fr. Strupp-Müller/Fr. Adam                             Art. 3 GG i.V.m Ar. 19 GG                
11. LG-Beschl. vom 8. Mai. 2003 zu Az 2b o 271/01                                              Art. 101 GG, Ar. 103 GG
       gez. Strupp-Müller/Fr. Fudickar)/Fr. Schmidtke;                                                        § 75 GVG
12. LG-Beschl. vom 20. Nov. 2003 zu Az 2b o 271/01                                          Art. 101 GG, StGB § 339,
   gez. nur Stockschlaeder-Nöll als Einzelrichterin;                                                § 47 ZPO Stockschlaeder-
   Ablehnung der Kopie des "Votums der Kammer"                                  Nöll darf nicht unterschreiben
   aus der Retentmappe,       Fehlt aus GA 2b o 271/01                                                        
13. LG-Beschl. vom 20.11.2003,-2er berichtigter Beschluss zu Az 2b o 271/01     Art. 101 GG, § 47 ZPO
     (wegen des Blattes "Votum" mit Anweisung der Fr. Stockschlaeder-Nöll
       an Fr. Brückner-Hoffmann "alle Anträge des Klägers en Block                  
         zurückzuweisen, damit die Justiz sich nicht verzettelt")                          Art. 3 GG i.V.m. Art. 19 GG  
       gez. Stockschlaeder-Nöll/Schumacher/Schuster
14. Beschluss vom 13. Jan. 2004 der 2b Kammer                                                     Art. 101 GG, § 47 ZPO                          
     gez. Stockschlaeder-Nöll/Fr. Huth/Fr. Schuster                  Stockschlaeder-Nöll darf nicht mitentscheiden  
15. LG-Beschluss 27.1.2004: zu Az 2b o 271/01                                                      Art. 101 GG, § 47 ZPO
   gez. Stockschlaeder-Nöll/Huth/Schuster Fehlt aus GA                                  wegen Stockschlaeder-Nöll
16. LG Berichtigter Beschluss vom 30.1.2004 zu 2b o 271/01                            Art. 101 GG, StGB § 339
         gez. Stockschlaeder-Nöll/Dr. Huth/Schuster                                           § 47 ZPO, Stockschlaeder-Nöll
                     zurückdatiert 20.11.2003;                                                                       darf nicht mitentscheiden  
17. OLG-D´dorf-Beschl. v. 23. Jul. 2004 Az 18 W 22/03 (LG 2b o 271/01)               Art. 103 GG
         gez. Malsch/Haarmann/Fr. Schroeder, ohne OLG-Qualifikation)
18. LG-Beschluss v.11. Mai 2005: zu 2b o 271/01                                                  Art. 101 GG, § 47 ZPO
       gez Stockschlaeder-Nöll/Fr. Drees/Fr. Galle                                                      Stockschlaeder-Nöll
     1. Die Verbindung des vorliegenden Verfahrens mit 2b o 268/01              darf nicht unterschreiben,
         wird abgelehnt.                                                                                                  Entlastung Strupp-Müller
     2. eine Verlängerung der mit Verfügung vom 7.3.2005 gesetzten Frist        rechtsunwirksam
                       zur abschließenden Klagebegründung wird abgelehnt                    
     3. Antrag v. 13.8.2004 auf Zustellung der Klageschrift nach                       Art. 3 GG i.V.m. Art. 19 GG
                     § 14 Nr. 3 GKG wird abgelehnt                                                          Gremium unzuständig
     4. Befangenheitsantrag v. 5.5.03 gg Fr Strupp-Müller wird                          über die Befangenheits-
                         als unbegründet zurückgewiesen                                                     anträge zu entscheiden                        
     5. Befangenheitsantrag gegen Fr Stöve wird als unzulässig                      
                               zurückgewiesen.                                                                     Art. 3 GG i.V.m. Art. 19 GG  
19. OLG-Beschluss vom 12. Juli 2005 Az 18 W 22/03 (2b o 271/01);               Art. 103 GG
       gez. Malsch/Haarmann/Fr. Anderegg                                                           Art. 3 GG i.V.m. Art. 19 GG  
20. OLG-Beschluss vom 20. März 2006: zu 18 W 23/05 (LG-2b o 271/01)      Art. 101 GG, § 122 GVG
         gez. Haarmann/Behring/Fr. Anderegg)
21. OLG-Beschluss vom 05. Apr. 2006 zu Az 11 W 15/06 (LG 2b o 271/01)                Art. 103 GG
         gez. Bünten/Bender/Mielke                                                                         Vortrag des Klägers ignoriert                                          
22. OLG-Beschluss vom 4. Juli. 2007 Az 18 W 38/2004 (LG-2b o 271/01)                 Art. 103 GG
       gez. (Malsch/Haarmann/Fr. Anderegg)                                                        Vortrag des Klägers ignoriert
23. LG-Beschluss vom 9. Aug. 2007 zu Az 2b o 271/01                                         Art. 101 GG, § 75 GVG,  
         gez. Fr. Strupp-Müller/Fr. Engelkamp-Neeser/H. Galle                              § 47 ZPO, wegen Strupp-
           mit Ablehnung des PKH-Antrags vom 9.9.2005                                              Müller; Siehe Nr. 18
24. Vermerke des Kostenbeamten vom 29. Aug. 2007 über die Zahlung      Art. 3 GG i.V.m Art. 19 GG,  
       der Gebühre für Streitwerte gemäß des überholten PKH vom 5.2.2001;      StGB § 339 (Straftat)
       angeblicher Irrtum! betr. Az. 2b o 271/01 siehe GA Bl. Nr. 482              Komplott: des Kostenbeamten
       und Bl. Nr. 522 (gezahlt angeblich nur 19.850,- €) siehe auch                  (Habich) u. der Richterinnen
       GA Bl. Nr. 412 (wo Streitwert u. Gerichtsgebühren präzisiert sind               (Strupp-Müller & Co)
      
25. LG-Beschluss v. 18.9.2007 zu Az 2b o 271/01                                                      Art. 101 GG, § 75 GVG  
       gez. Strupp-Müller/Engelkamp-Neeser/H. Galle                                            § 47 ZPO, wegen Strupp-
         mit Ablehnung der Zustellung der Klage wegen angeblich                   Müller; Siehe Nr. 18 u. Nr 24
       nicht vollständig bezahlten Gebühren für einen Streitwert                      Vollständige Zahlung der
       vom 5.2.2001 i.H.v. 5.374.315,-- € anstatt von den Anträgen                  Gerichtsgebühren Dez 2006
       datiert 13.8.2004 i.H.v. 1.788.180,66 Euro + 50.000,--Schmerzensgeld;    hat OLG zu Az 18 W 1/13
     (Beschl. erhalten 9.10.2007 u. am 9.10.2007 sofort. Beschw. erhoben)    u. LG im Urteil 11.5.16
     Der offene Betrag ist angeblich 9.454,69 Euro für 2b o 271/01; -              bestätigt (GA Bl. Nr. 412)
   Die beabsichtigte Rechtsverfolgung erscheint aussichtslos.                      Art. 3 GG i.V.m. Art. 19 GG  
         Gebührenfreiheit steht dem Kläger nicht zu.
                                                                                                                                               Art. 103 GG
26.: LG-Beschluss vom 18. Sept. 2007 zu Az 2b o 271/01                             Art. 3 GG i.V.m Art. 19 GG  
       gez. Strupp-Müller/Engelkamp-Neeser/H. Galle                                     Komplott d. Kostenbeamten
         (Ablehnung der Klagezustellung)                                                               und der LG-RichterInnen
                                                                                                                                   § 47 ZPO, wegen Strupp-Müller          
27. Dienstliche Stellungnahme v. 18.9.2007der Fr. Stockschlaeder-Nöll
         zu 2b o 271/01;
       sie hat angeblich vom Befangenheitsantrag vom 18.12.2002                              § 331 StGB
       nicht gewusst !! und erst mit Schreiben vom 29.9.2007 es erfahren.              Straftaten im Amt        
       Also die Rechtsunwirksamkeit der von ihr unterschriebenen
       Beschlüsse nicht verneint.
                 Anmerkung
     Die Lügen der Fr. Stockschlaeder-Nöll beweisen 5 Dokumente enthalten
       noch in den Parallel laufenden Verfahren 2b o 118/99 und 2b o 271/01;
       Sie (Stockschlaeder-Nöll) hat sehr wahrscheinlich den Befangenheitsantrag
       vom 18.12.2002 zu Az 2b o 271/01 aus den Akten entzogen.
       Fr. Engelkamp-Neeser war im Rechtsbruch sehr wahrscheinlich eingeweiht
     und musste sie gehorchen. Im Nov. 2009 hatten sich die zwei Frauen
       als Feinde getrennt.  
28. LG-Beschluss vom 17. Jan. 2008 zu 2b o 271/01                                            Art. 101 GG, § 75 GVG,                                                     
         gez. Fr. Köstner-Plümpe/Fr. Vaupel/Fr. Schmidt;                                     GVP des Jahres 2007/08
        der Befangenheitsantrag vom 18.12.2002 gegen                                  Entlastung an Stockschlaeder-
         Stockschlaeder-Nöll wird als unbegründet zurückgewiesen.                      Nöll rechtsunwirksam
29. OLG-Beschluss v. 11. März 2008 zu Az 18 W 46/07 (LG 2b o 271/01);     Das Az 18 W 46/07 war für
     gez. Malsch/Haarmann/Fr. Anderegg                                                           die Beschwerde 9.10.2007
     Die sofortige Beschwerde v. 31. Aug. 2007 gegen die PKH                     gegen den LG-Beschl. vom
     versagende Entscheidung des LG v. 9.8.2007 zu 2b o 271/01                  18.9.2007 gez.Strupp-
     gez. Strupp-Müller/Engelkamp-Neeser/H. Galle                                         Müller & Co Siehe Nr. 25
     wird zurückgewiesen.                                                                                    Beschwerde ist "verschwunden"
30. LG-Beschluss vom 24. Apr. 2008 zu Az 2b o 71/08                                       die 3e Unterschrift fehlt           
       gez. nur Stockschlaeder-Nöll/Köstner-Plümpe;                                        Antrag auf Ergänzung nicht
         PKH wird abgelehnt                                                                                       entschieden; Art. 103 GG
31. OLG-Beschluss zu 11 W 26/2008 vom 30.6.2008                                                 § 331, § 339 StGB
     gez. Dr. Bünten/Mielke/Busch;
       Die sofortige Beschwerde vom 25.2.2008 gegen den LG-Beschluss            
       v. 17.1.2008 (2b o 271/01) wird als unzulässig verworfen.                                        Art. 103 GG
     Die Beschwerde ist nicht von einem RA unterzeichnet, was nach                Vortrag d. Klägers ignoriert
     § 78 Abs. 1, Satz 1, 571 Abs. 4 Satz 1, 569 Abs. 2, Satz 1, ZPO erforderlich
      wäre.
      Eine Ausnahme nach § 78 Abs. 5, 569 Abs. 3, 571 Abs. 4, Satz 2 ZPO liegt
         nicht vor. (OLG Köln, MDR 1996, 1182, OLGR 1999,
                                              
                                                   Anmerkung
      
Über die Rechtsverstöße des rechtswidrig gebildeten LG-Gremiums kein Wort
32. Geheime „Verfügung“ v. 24. Juli 2008 der 2b Zivilkammer begraben zu Az 2b o        EuGVVO Art. 1
Fehlt aus GA 118/99 gez. Engelkamp-Neeser zugesandt ans AG-Essen mit Anregung      EGBGB Art. 7  
                       eines Betreuungsverfahrens gegen d. Kläger mit Auflistung in der 1en Seite  Art. 103 GG
                       der Verfügung v. 14 Prozessen rechtshängig bei der 2b Kammer seit 1999;    StGB § 339
                       Sie verweisen auf § 55 ZPO und § 24 EGBGB sowie übernehmen wörtlich
                     eine ganze Passage aus dem Schreiben des RA Dr. PL. zu Az 2b o 29/08.
                     2 Mal unzutreffende Hinweise auf Paragraphen betreffend "Ausländer".   Art. 3 u. 19 GG
33. Geheime Bestellung v. 8.8.2008 der Fr. Stockschlaeder-Nöll/Engelkamp-Neeser    Art. 3 u. 19 GG
Fehlt aus GA   der 2b Kammer beim AG-Essen eines Betreuers mit Einwilligungs-              
                           vorbehalt für den Kläger
34. Empfehlung v. 13. Nov. 2008 an die Richterinnen Stockschlaeder-Nöll u. Engelkamp-Neeser
                           zu allen Verfahren des Unterzeichners rechtshängig bei der 2b Zivilkammer sich
Fehlt aus GA   als Befangen zu erklären (2b o 118/99, 2b o 271/01, 2b o 194/07, 2b o 143/08
                          2b o 154/08, 2b o 170/08, 2b o 172/08 etc) und mit Aufforderung zur
                           Rückmeldung, daß die 2b Zivilkammer nicht Beschlussfähig ist
                      
35. Schreiben vom 03. Dez. 2008 des LG gez. Engelkamp-Neeser zu Az an den Kläger;      Art. 3 GG
Fehlt aus GA   Mitteilung dass Richter Seelmann am AG-Essen prüft ob ein -                  EuGVVO Art. 1
                         Betreuungs verfahren gegen den Kläger eingeleitet werden soll;              EGBGB Art. 7
                       bis dahin muß das LG in allen Verfahren abwarten
                       (neue Verschleppung der Verfahren)
36. Schreiben v. 3.12.2008 der 2b Kammer/Engelkamp-Neeser zu Az 2b o 268/01,          Art. 103 GG
Fehlt aus GA     2b 271/01,mit Ablehnung des diesseitigen Vorschlags sich selbst
                             als Befangen zu erklären
37. Befangenheitsantrag 16. Dez. 2008 zu 2b o 271/01 gegen die Richterinnen            EuGVVO Art. 1
                           Stockschlaeder-Nöll u. Engelkamp-Neeser wegen Verletzung                EGBGB Art. 7  
Fehlt aus GA    der EuGVVO Art. 1, und Verletzung der EMRK Art 6.
38. OLG-Beschluss vom 19.12.2008: zu 11 W 26/08 (LG 2b o 271/01                RA-Zwang besteht nicht
          gez. Dr. Bünten/Mielke/Busch,                                                                                bei PKH-Verfahren              
         Sofortige Beschwerde v. 25.2.2008 gegen LG-D´dorf als Gegenvorstellung            Art. 103 GG
         ausgelegt, ist unbegründet, deshalb zurückgewiesen; nach OLG-Beschluss    Art. 3 u. Art. 19 GG
           besteht RA-Zwang für Beschwerdeverfahren.
39. Dienstliche Stellungnahme vom 7.1.2009 Stockschlaeder-Nöll                        Keine Reue gezeigt,
             zu 2b o 271/01 zum Befangenheitsantrag vom 16.12.2008:                         Art. 1 EuGVVO,                    
                                                                                                                                                 Art. 7 EGBGB
40. LG-Beschluss vom 24.3.2009 zu Az 2b o 271/01
         gez. Fr. Tigges/Fr. Schmidt/Fr. Dr. Hoffmann                                                      Art. 101 GG, § 75 GVG        
          mit Zurückweisung des Ablehnungsgesuchs gegen                                             Art. 103 GG
         Fr. Stockschlaeder-Nöll und gegen Fr. Engelkamp-Neeser                                  StGB § 339
 
       LG-Düsseldorf/OLG-Düsseldorf                                                                                    Verstoß gegen                            
41. LG-Beschluss 15. Apr. 2009 zu Az 2b o 271/01                                                      Art. 101 GG, § 75 GVG        
       gez. Fr. Tigges/Fr. Schmidt/H. Noltze:                                                                      Art. 103 GG
       sofortige Beschwerde v. 9.4.2009 wird ans OLG weitergeleitet  
        
42. OLG-Beschluss vom 23. Sept. 2009 zu Az 11 W 36/09                                                 EuGVVO Art. 1,
         gez. Dr. Bünten/Mielke/Müller (LG 2b o 271/01                                                          EGBGB Art. 7
       Klage/PKH wegen der Verbrechen d. FA-Mettmann, Subventionsverlust etc)          siehe Nr. 38
       Beschwerde v. 9.4.09 als unzulässig verworfen, weil der Bf, wegen RA-Zwangs
                       vor dem LG, nicht postulationsfähig ist
43. OLG-Beschl. 16.2.2010 zu 11 W 36/09 (2b o 271/01)                                     Art. 101 GG, § 122 GVG,
       gez. Dr. Wermeckes/Fr. Dr. Grabensee/H. Damm                                          GVP des Jahres 2009/10
       mit Zurückweisung des Befangenheitsantrags v. 5.1.2010                            Art. 103 GG, StGB § 331
           gegen Mielke/Müller/Fr. Jungclaus/Fr. Baan
44. OLG-Beschluss v. 18.2.2010 zu 11 W 36/09 (2b o 271/01)                              Art. 101 GG, § 122 GVG,
                       gez. Fr. Jungclaus/Wermeckes/Müller, mit                                      GVP des Jahres 2009/10
                      Zurückweisung als unbegründet des Befangenheits-                     Art. 103 GG, StGB § 331
                      antrags gegen Dr. Bünten.                                                                      Art. 3 und Art. 19 GG
                                                      Anmerkung:
           Am 18.2.2010 ergehen 14 OLG-Beschlüsse des o.g. gesetzwidrig
           gebastelten Gremiums (ohne den gesetzlich vorgeschrieben
           Vorsitzenden Richter, Verstoß gegen § 122 GVG und gegen Art 101 GG
           sowie gegen den geltenden GVP) alle mit derselben ablehnenden Begründung;
           Der Plan des 2en Gremiums des 11. Senats ist im Gang gesetzt worden;
           Die Vertraute (Fr. Jungclaus) und der Praktikant (Wermeckes) geben
           Aufnahmeprüfungen beim Förderer der Rechtsbeugungen (Dr. Bünten).
          Alle am 18.2.2010 beteiligten Mitglieder des 11. Senats an den 14 OLG-
         Beschlüssen wissen, dass sie gegen § 46/47 ZPO (Handlungssperre)
           verstoßen. Zudem sind die OLG-Beschlüsse vom 16.2.2010 dem Kläger noch
           nicht zugestellt. Der Schädigungsplan des OLG-11. Senats ist offensichtlich
45. OLG-Beschl. 18.2.2010 11 W 38/09 (2b o 154/08) gez. Jungclaus/Baan/     Art. 101 GG, § 122 GVG
                   /Wermeckes, mit Zurückweisung des Befangenheitsantrags gegen GVP des Jahres 2009/10
                   Dr. Bünten als unbegründet. (es gilt vorige Anmerkung)                   Art. 103 GG, StGB § 331  
46. OLG-Beschl. 18.2.2010 Az 11 W 49/09 (2b o 170/08) gez.Jungclaus/            Art. 101 GG, § 122 GVG
               Wermeckes/Müller, mit Zurückweisung des Befangenheitsantrags     GVP des Jahres 2009/10
               gegen Dr. Bünten als unbegründet. (es gilt vorige Anmerkung)           Art. 103 GG, StGB § 331
                                                                                                                                                 Art. 3 und Art. 19 GG
47. OLG-Beschl. 22.2.2010 11 W 36/09 (2b o 271/01) gez. Dr. Bünten/
               Wermeckes/Müller, mit Zurückweisung der Anhörungsrüge               Art. 103 GG, StGB § 331
               vom 7. Okt. 2009    gegen OLG-Beschluss v. 23.9.2009 als unbegründet. Art. 3 und Art. 19 GG
                                                        Anmerkung
           Der theatralisch und theoretisch des Vorwurfs der Befangenheit entlastete
           Förderer der Rechtsbeugungen (Dr. Bünten), sowie alle am 22.2.2010
           beteiligten Mitglieder des 11. Senats (Fr. Jungclaus/Fr. Baan/Wermeckes/
         /Müller) wissen, dass sie gegen § 46 ZPO (Handlungssperre) verstoßen.
         Zumal die OLG-Beschlüsse vom 16.2.2010 und vom18.2.2010 dem Kläger
         noch nicht zugestellt sind
          
           Alle 42 OLG-Beschlüsse vom 16.2.2010, 18.2.2010 und v. 22.2.2010 sind
           also rechtswidrig weil seitens gesetzwidrig gebastelten Gremien erlassen
           worden sind und zwar nach einem genauen Plan, um den Kläger (welcher
           gegen die Übermenschen des 11. Senats ohne RA-Unterstützung kämpft)
           zu schädigen.
           (Straftaten i.S.d. § 339 StGB und Verstöße gegen Art. 101 , 103 GG, gegen
             Art. 6 EKMR)
48. OLG-Beschl. v. 30.3.2010 zu 11 W 36/09 (2b o 271/01)                                 Art. 101 GG, § 122 GVG,
       gez. Dr. Wermeckes/Fr. Dr. Grabensee/H. Damm                                            GVP des Jahres 2009/10
       mit Verwerfung der Anhörrüge gegen den OLG-Beschluss                            Art. 103 GG, StGB § 331
       v. 16.2.2018 als unzulässig wegen mangelnden Substantiierung
       der Darlegung der Verletzung des rechtlichen Gehörs
49. OLG-Beschl. v. 31.3.2010 zu 11 W 36/09 (2b o 271/01)                                 Art. 101 GG, § 122 GVG,
       gez. Fr. Jungclaus/Wermeckes/Müller mit Ablehnung der                            Art. 103 GG, StGB § 331
       Anhörungsrüge gegen den OLG-Beschluß vom 16.2.2010 als unzulässig,    Art. 3 i.V.m. Art. 19 GG
         wegen mangelnden substantiierten Darlegung der Verletzung
         des rechtlichen Gehörs.                                
                                                                   Anmerkung
         Die Mitglieder des 11. Senats (Fr. Jungclaus/Fr. Baan/Wermeckes/Müller)
       wissen dass sie des Vorwurfs der Befangenheit nicht rechtsmäßig entlastet
       seien, und dass sie gegen § 46/47 ZPO verstoßen haben, sowie dass sie nicht
       berechtigt sind weitere Beschlüsse zu erlassen:
       Trotzdem machen sie nach Schädigungsplan weiter.
50. OLG-Beschl. v. 12.5.2010 zu 11 W 36/09 (2b o 271/01)                                 Art. 101 GG, § 122 GVG,
       gez. Dr. Bünten und abwechselnd Fr. Jungclaus/Fr. Baan                             Art. 3 i.V.m. Art. 19 GG
               /Müller/Wermeckes                                                                                      Art. 103 GG, StGB § 331
51. LG-Beschluss 25.6.2010 Az 2b o 154/08 gez. Fr. Hoffmann/                         Art. 3 i.V.m. Art. 19 GG
       /Fr. Pietroschinsky/Fr. Henkefend (letzte ohne LG-Qualifikation)               Art. 101 GG, § 75 GVG,
       mit Zurückweisung des PKH-Antrags vom 24.6.2008                                    
       als unbegründet.
52. LG-Beschl. 12.Juli.2010: zu 2b o 271/01 gez. Stockschlaeder-Nöll/           Art. 3 i.V.m. Art. 19 GG
       Fr. Dr. Hoffmann/Fr. Weitzel, mit PKH-Ablehnung wegen                            Art. 103 GG
       angeblicher keiner hinreichenden Aussicht auf Erfolg                                                
53. LG-Beschluss 4. Aug. 2010 zu Az 2b o 154/08 des gesetzwidrig                  Art. 101 u. 103 GG,
         gebastelten LG-Gremiums Fr. Hoffmann/Fr. Keiser/Fr. Müller                   § 75 GVG
       (letzte ohne LG Qualifikation):
54. Antrag 8. Aug. 2010: auf Überprüfung des Vorgangs 2b o 271/01 bzgl
       des Streitwertes und der Zahlung der Gerichtsgebührenraten und Antrag
       auf KostenfestsetzungsBeschluss innerhalb 4 Wochen.
55. LG-Beschluss 12. Aug. 2010 gez. Stockschlaeder-Nöll/Fr. Dr. Hoffmann/     Art. 3 i.V.m. Art. 19 GG    
     /Fr. Weitzel (Richterin auf Probe) zu Az 2b o 271/01 mit Ablehnung des            Art. 103 GG
     PKH-Antrags betr. auch die Feststellung der Rechtswidrigkeit der den
       Bankpfändungen zugrunde liegenden Steuerbescheide
     (das LG-behauptet: Für eine Entscheidung über Rechtswidrigkeit von
     Steuerbescheiden ist die Zivilgerichtsbarkeit nicht zuständig.
     (das OLG-18.Senat hat diese Behauptung aufgehoben)

 

56. LG-Beschl. 15.11.2010 Az 2b o 177/10 gez. Fr. Hoffmann/Fr. Baumeister/   Art. 3 i.V.m. Art. 19 GG    
       /Fr. Moosbrucker; PKH-Ablehnung; angeblich keine Rechtsmittel ergriffen Art. 101 GG, § 75 GVG
       gegen die LG-Entscheid. vom 19.8.2007
       (NB Die Beschwerde ist beim OLG 18. Senat verschwunden)
57. OLG-Beschl. 7.12.2010 zu 18 W 76/10 gez. Malsch/Stobbe/Dr. Weith        Art. 3 i.V.m. Art. 19 GG    
         (LG Az 2b o 271/01)                                                                                               Art. 103 GG      
58. LG-Beschl. 15.12.2010, 2b o 271/01, gez. Fr. Keiser/Fr. Moosbrucker/Schwarz;
       Befangenheitsantrag gegen Stockschlaeder-Nöll und Fr. Hoffmann              Art. 3 i.V.m. Art. 19 GG
         als unbegründet zurückgewiesen                                                                          Art. 103 GG      
59. LG-Beschluss 18.1.2011 Az 2b o 7/11 gez. Stockschlaeder-Nöll/Fr. Keiser/   Art. 3 i.V.m. Art. 19 GG
      /Fr. Moosbrucker; PKH-Ablehnung für die Amtshaftungsklage gegen            Art. 103 GG      
       OLG-Richter
60. LG-Beschl. 18.1.2011 Az 2b o 6/11 gez. Stockschlaeder-Nöll/Fr. Keiser/     Art. 3 i.V.m. Art. 19 GG
     /Fr. Moosbrucker; PKH-Ablehnung für Amtshaftungsklage gegen                  Art. 103 GG      
     LG-Richterinnen (Fr. Tigges/Fr. Schmidt/Fr. Vaupel)
61. OLG-Beschl. 3. Febr. 2011 zu Az 18 W 65/10 (2b o 154/08)                          Art. 3 i.V.m. Art. 19 GG                
       gez. Malsch/Haarmann/Weith                                                                          Art. 101 GG und 103 GG      
62. LG-Beschluss 7.2.2011 Az 2b o 6/11 gez. Stockschlaeder-Nöll/                 Art. 3 i.V.m. Art. 19 GG                
     Fr. Dr. Schumacher/Fr. Keiser                                                                              Art. 101 GG und 103 GG      
                                                                                                                                                    § 47 ZPO
63. LG-Beschluss 8.2.2011: Az 2b o 7/11 gez. Stockschlaeder-Nöll/                           § 47 ZPO
     /Moosbrucker/Fr. Dr. Schumacher;                                                                    Art. 101 GG und 103 GG      
64. Versäumnisurteil 16.3.2011 zu Az 2b o 271/01                                            Art. 101 GG und 103 GG          
       gez. Stockschlaeder-Nöll/Fr. Hoffmann/Fr. Keiser;                                     Art. 3 i.V.m. Art. 19 GG                
65. NichtAbhilfeBeschluss 16.3.2011 gez. Stockschlaeder-Nöll/                       Art. 101 GG und 103 GG
       Fr. Hoffmann/Fr. Keiser;                                                                                    Art. 3 i.V.m. Art. 19 GG                
66. OLG-Beschluss-Az III- 1 Ws 80/11 5.4.2011:                                                      Art. 103 GG    
       gez. Stüttgen/Fr. Dr. Hubrach/Wißmann (AG-Richter!)                                 Art. 3 i.V.m. Art. 19 GG  
67. OLG-Beschluss 7.6.2011 zu Az 11 W 12/11 (LG Az 2b o 271/01)                    Art. 103 GG
       gez. Fr. Roitzheim/Fr. Junglaus/Wermeckes                                                    Art. 3 i.V.m. Art. 19 GG  
68. OLG-Beschl. 12.8.2011: zu Az 11 W 12/11 gez. Fr. Roitzheim/Fr. Baan/       Art. 103 GG
     Koewius (betr. LG 2b o 271/01 Galle/Strupp-Müller/Engelkamp-Neeser)   Art. 3 i.V.m. Art. 19 GG  
69. OLG-D´dorf Beschl. 05. Sept. 2011 Az 11 W 12/11 (LG 2b o 271/01)             Art. 103 GG
       gez. Fr. Roitzheim/Fr. Baan/Koewius.                                                                 Art. 3 i.V.m. Art. 19 GG  
70. OLG-Beschluss 28.11.2011 Az 11 W 12/11 (LG-2b o 271/01)                           Art. 103 GG
       gez. Roitzheim/Fr. Baan/Wermeckes                                                               Art. 3 i.V.m. Art. 19 GG        
71. OLG-D´dorf Beschluss 21.12.2011 Az 11 W 5/11                                                Art. 103 GG
       gez. Fr. Roitzheim/Koewius/Weishaupt (LG 2b o 6/11                                  Art. 3 i.V.m. Art. 19 GG        
72. OLG-Beschl. 25. Jan. 2012 Az 18 W 65/10 (2b o 154/08)                                     Art. 103 GG
   gez. Malsch/Haarmann/Weith;                                                                             Art. 3 i.V.m. Art. 19 GG 
       
73. LG-Beschluss 7.2.2012 Az-2b o 23/12 PKH abgelehnt                                        Art. 101 u. 103 GG
       gez. Fr. Hoffmann/Fr. Brecht/H. Schwarz;                                                          Art. 3 i.V.m. Art. 19 GG
74. LG-Beschluss 22.3.2012 gez. Stockschlaeder-Nöll/Fr. Hoffmann/                   Art. 3, 101 u. 103 GG
     /Fr. Brecht; Ablehnung des PKH-Antrags vom 14.6.2011 für 2b o 271/01                  § 47 ZPO
75. LG-Beschluss 12. Apr. 2012 Az 2b o 271/01                                                            Art. 3, 101 u. 103 GG
       gez. Stockschlaeder-Nöll/Fr. Hoffmann/Fr. Seidler                                                           § 47 ZPO
   76. LG-Beschluss 2.5.2012 Az 2b o 271/01                                                                  Art. 3, 101 u. 103 GG
         gez. Stockschlaeder-Nöll/Fr. Hoffmann/Fr. Brecht;                                                          § 47 ZPO            
77. OLG-Beschl. 16.5.12: Az 18 W 33/12 (LG-2b o 271/01)                                       Art. 3 i.V.m. Art. 19 GG
       gez. Malsch/Weith/Fr. Baan;                                                                                            § 47 ZPO            
78. OLG-Beschl. 16.5.12: Az 18 W 38/12 (LG-2b o 271/01)                                        Art. 3, 19 u. 103 GG
       gez. Malsch/Weith/Fr. Baan; sofortige Beschwerde                                                    § 47 ZPO            
  
79. LG-Beschl. 10. Okt. 2012 zu AHK 2b o 170/12                                            Art. 101 GG und § 75 GVG  
       gez. Fr. Brecht/Fr. Jürging/Fr. Schumacher  
       betr. Rechtsverstöße zu Az 2b o 194/07
         seitens Stockschlaeder-Nöll, Bünten; Wermeckes etc)
         PKH-Antrag vom 1.10.12 abgelehnt,
80. OLG-Beschluss 12. Nov. 2012: Az 18 W 33/12 (2b o 271/01)                          Art. 3 i.V.m. Art. 19 GG
       gez. Malsch/Weith/Fr. Baan;                                                                                  Art. 103 GG
   81. OLG-Beschluss 12. Nov. 2012 Az 18 W 38/12 (2b o 271/01)                            Art. 3 i.V.m. Art. 19 GG        
         gez. Malsch/Weith/Fr. Baan;                                                                                          Art. 103 GG
82. LG-Beschl. 26.11.2012 Az 2b o 271/01                                                                   Art. 103 GG, § 46 ZPO
         gez. Stockschlaeder-Nöll/Jürging/Brecht;                                    
83. LG-Beschluss 12. Nov. 13: zu Az 2b o 271/01                                                                  Art. 103 GG
       gez. Schwarz/Fr. Radtke/Fr. Dr. Kersting.
     Der Befangenheitsantrag vom 2.9.13/16.9.13
       wird als unzulässig verworfen.
84. LG-NichtAbhillfeBeschluss 13.1.2014 Az 2b o 271/01                                                    Art. 103 GG
     gez. Schwarz/Fr. Baumeister/Fr. Kersting;
85. LG-Beschl. 28.5.2014 Az 2b o 271/01, PKH-Ablehnung                                                   § 47 ZPO
       gez. Stockschlaeder-Nöll/Fr. Brecht/Fr. Freitag;                                                            Art. 103 GG
 ERGÄNZUNG 5.3.2020: NichtAbhilfeBeschluss vom 7.7.2014

gez. Stockschlaeder-Nöll/Fr. Brecht/Feldmann (Bestellung ans OLG, der Verjährung)

           

86.  OLG-Beschl. zu Az 18 W 44/13 (2b o 71/08)   vom   27.7.2015                                                ????
                        gez. Malsch/Fr. Glaeser/Bachler;
                      „Der LG-Beschluss v. 3.2.2009 ist gegenstandslos“
87. OLG-Beschluss 2. Sept. 2015 Az 18 W 1/13 (2b o 271/01)                                         Art. 101, 103 GG
       gez. Malsch/Fr. Glaeser/Anger
88. OLG-Beschl. 3. Sept. 2015 Az 18 W 1/13 (2b o 271/01)                                                Art. 101,103 GG
     gez. Malsch/Fr. Glaeser/Anger;                                                                                             StGB § 339
90. OLG-Beschl. 3. Sept. 2015 zu Az 18 W 44/13 (LG-2b o 271/01)                                Art. 101,103 GG
       gez. Malsch/Fr. Glaeser/Anger                                                                                         StGB § 339
91. OLG-Beschluss 5. April 2016 Az 18 W 1/13 ( 2b o 271/01)                                         Art. 103 GG
         gez. Fr. Stein/Fr. Glaeser/Anger
  
   92. LG-PKH-ablehn-Beschl. 10. Mai 2016 Az 2b o 271/01                                                 Art. 103 GG
           gez. Stockschlaeder-Nöll/Fr. Gundlach/Frank;                                                           StGB § 339
            
   93. LG-Urteil v. 11. Mai 2016 Klagezurückgewiesen, VU aufrechterhalten                    Art. 103 GG
         gez. Stockschlaeder-Nöll/Fr. Gundlach/Frank                                                               StGB § 339
94. LG-NichtAbhilfeBeschl. 30. Mai 2016 Az 2b o 271/01                                                    Art. 103 GG                
     gez. Stockschlaeder-Nöll/Fr. Gundlach/Frank;
95. OLG-Beschl. 12.1.2017 Az 18 U 69/16 (2b o 271/01)                                                 Art. 101, 103 GG              
       gez. Fr. Stein/Fr. Fuhr/Fr. Kirschner,                                                                                    StGB § 331
96. LG-Beschluss 12. Sept. 2017 zu Az 2b o 271/01                                                            Art. 101, 103 GG              
         gez. Stockschlaeder-Nöll/Fr. Gundlach/Renner                                                                  StGB § 331
 Ergänzung 5.3.2020: OLG-Beschluss vom 30 Aug. 2017 Az 18 U 69/16

gez, Fr. Stein/Fr. Fuhr/Fr. Glaeser  (PKH für Berufung abgelehnt; alle Ansprüche VERJÄHRT"

97. OLG-D´dorf Urteil 18.10.2017 zu Az 18 U 69/16                                                            Art. 101, 103 GG
       Fr. Stein/Fr. Glaeser/Fr. Kirschner                                                                                           § 47 ZPO
   98. Ankündigung 13. Nov. 2017 der RAe Schultz-Schott für eine NZB
         gegen das OLG-Urteil v. 18.10.2017 zu Az 18 U 69/16 (2b o 271/01)
         und Einreichung der NZB am 19. März 2018
99. BGH-Entscheidung vom 24. Mai 2018 zu Az III ZR 332/17                                          Art. 103 GG
       gez. Herrmann/Seiters/Reiter/Fr. Liebert/Fr. Böttcher über                           Art. 3 i.V.m. Art. 19 GG
     OLG-D´dorf Az 18 U 69/16, Urteil 18.10.17, LG-D´dorf 2b o 271/01
100. LG-Beweisbeschluss v. 28.11.2000 gez. Fr. Tannert/Fr. Fuhr/Schumacher                 Art. 103 GG
         Die Ärztekammer Düsseldorf beauftragt                                                           Art. 3 i.V.m. Art. 19 GG            
                                                                                                                                         Art. 1 EuGVÜ, Art.7 EGBGB
Letzte Änderung am Donnerstag, 05 März 2020 22:58

Das BVerfG und die Strafandrohung wegen angeblich Missbrauchs des Beschwerderechts

 

Im Jahre 2008 hatte die LG-Kamarilla 4 Mal den Verhandlungstermin für das Az 2b o 268/01 aufgeschoben (erst auf den 7.5.2008 festgesetzt, und dann auf den 23.7.2208 verlegt, und dann auf den 8.10.2008 aufgeschoben und erneut auf den 17.12.2008 verschoben und schließlich auch den letzt benannten Verhandlungstermin, ohne Bestimmung eines neuen Verhandlungstermins aufgehoben. Die 2b Zivilkammer informierte am 29.9.2008 den beauftragten RA Dr. Goumagias über den Grund der Aufschiebung des Verhandlungstermins 8.10.2008. Als Begründung genannt: das laufende Betreuungsverfahren beim AG-Essen gegen den Kläger. Die Prozessakten waren also nach AG-Essen gesendet worden, deshalb konnte sie der RA nicht erhalten und nicht einsehen. Nach Akteneinsicht beim Amtsgericht-Essen im Nov. 2008 entdeckte der Kläger das Ausmaß der Rechtsbeugungen der zwei LG-Richterinnen Stockschlaeder-Nöll und Engelkamp-Neeser und stellte am16./17.12.2008 gegen die zwei o.g. Frauen Befangenheitsanträge in den damals rechtshängigen 14 Verfahren (davon nur 4 Amtshaftungsklagen wegen der Verbrechen des FA-Mettmann und die restlichen 10 wegen der Rechtsverstöße/Rechtsbeugungen der LG/OLG-Richter). Die 14 Ausschlußgesuche vom Dez. 2008 sind seitens eines gesetzwidrig gebildeten Gremiums (Fr. Tigges/Fr. Schmidt/Fr. Hoffmann) also ohne den gesetzlich vorgeschrieben Vorsitzenden Richter (siehe § 75 GVG) und in Verstoß gegen Art. 101 GG und gegen die ZPO Bestimmung, welche Entscheidungen in der Sache verbietet wenn Betreuungsverfahren noch laufen, am 23./24.3.2009 entschieden und als unbegründet zurückgewiesen worden. Das rechtswidrig gebildete LG-Gremium oder anders genannt das Weibliche Zwergen-Triumvirat (Tigges/Schmidt/Hoffmann) hatte kein Wort über das geltende EU-Recht bzw über den vom Kläger benannten EuGVVO Art. 1 geschrieben und alle andere Gesetze, welche zu Gunsten des Klägers auswirkten, ebenfalls völlig ignoriert. Die Verdrehung der Rechtslage war also sehr provokativ. Die dagegen erhobenen 14 sofortigen Beschwerden sind beim Putschisten-Verein des 11. Senats OLG-D´dorf (Dr. Bünten/Fr. Jungclaus/Mielke/Fr. Baan/Müller) angelangt und am 23.9.2009 sind (in gleicher Anzahl) 14 Beschlüsse erlassen, womit die erhobenen Beschwerden als unbegründet zurückgewiesen worden sind. Also die zwei Frauen, welche den Komplott am 24.7.2008/8.8.2008 ausgeführt und danach mit Emails vom 29.9.2008/30.9.2008 Druck auf dem AG-Richter Seelmann ausgeübt haben, hätten angeblich kein Rechtsverstoß begangen und kein Recht des Klägers ver-letzt. Zudem setzen die Gerichtskosten für die Beschwerden auf der Basis des fehlehaften/unzutref-fenden § 97 ZPO fest. Die Beschlüsse sind dem Kläger haufenweise zugestellt, im Spekulations-gedanken, dass unter der Arbeitslast nicht schaffen würde rechtszeitig Rechtsmittel einzulegen. Auf die neue Provokation des OLG-11. Senats reagierte der Kläger mit 14 dagegen und fristgerecht erhobenen Anhörungsrügen und greift den Vorsitzenden (Dr. Bünten) wegen Rechtsbeugungen an. Dieser sieht sich gezwungen eine gleich lautende dienstliche Stellungnahme am 7.12.2009 in den 14 Beschwerdeverfahren abzugeben, womit er weitere Argumente dem Kläger lieferte ihn scharf zu kritisieren; es sind erneut die Rechtsverstöße gegen geltendes EU-Recht und seine Widersprüche fokussiert worden. Die Demütigung seitens eines Laien hat der Betroffene schwer getragen und ersann einen Plan um den Kläger k.o. zu schlagen. Der Anlass ist ihm nach kurzer Zeit gegeben. Am 5.1.2010 werden mit einem Befangenheitsantrag alle Abzeichner der OLG-Beschlüsse vom 23.9.2009 wegen Rechtsbeugungen in den 14 Beschwerdeverfahren abgelehnt. Beim OLG-D´dorf 11. Senat bilden sich dann drei Gruppen mit dem Ziel den Kläger persönlich auszuschalten. Der Plan darf aber nicht als Komplott des OLG-11. Senats auffallen. Die erste und gesetzwidrig (Verstoß gegen § 122 GVG, Verletzung des Art. 101 GG) gebildete Putsch-Gruppe (Wermeckes/Fr. Grabensee/Dahm) wirft mit 14 Beschlüssen am 16.2.2010 die Befangenheitsanträge gegen die anderen drei (Fr. Jungclaus/Fr. Baan/Müller) als unbegründet zurück. Sie schreiben sinngemäß: Die Abzeichner der Beschlüsse vom 23.9.2009 haben kein Rechtverstoß begangen und kein Recht des Klägers verletzt. Dass sie eine andere Meinung vertreten, begründet dies kein Ausschluß-gesuch. Ebenfalls sind Rechtsanwendungsfehler nicht geeignet Ausschlußgesuche zu begründen. Bevor noch die Beschlüsse vom 16.2.2010 der ersten Putsch-Gruppe (Wermeckes/Fr. Grabensee/ Dahm) geschrieben worden sind, entscheiden die erst vor zwei Tage theoretisch/theatralisch ent-lasteten Richter (Fr. Jungclaus/Fr. Baan/Müller) mit Beteiligung auch des Anführers Wurmeckes der ersten Putsch-Gruppe, und mit 14 weiteren Beschlüssen weisen den Befangenheitsantrag gegen den Vorsitzenden (Dr. Bünten) als unbegründet zurück. Auch diese Beschlüsse können nicht so schnell geschrieben werden und sorgen für Staus in den OLG-Schreibzimmern. Am 22.2.2010 ist die dritte Putsch-Gruppe unter Anführung des erst vor 4 Tage d.h. am 18.2.2010 theoretisch/theatralisch entlastete Dr. Bünten mit Beteiligung aller Putsch-Club-Mitgliedern (also Fr. Jungclaus/Fr. Baan/Müller und auch H. Wurmeckes) tätig und verwirft die Anhörungsrügen gegen die Beschlüsse vom 23.9.2009 in 11 Fällen als unbegründet zurück und in weiteren 3 Fällen als unzulässig. Zudem ist die Kostenentscheidung erneut nach dem fehlerhaften/unzutreffenden § 97 ZPO fest-gesetzt worden und erklärt dass auch in PKH Verfahren dieser § 97 und nicht der § 118 ZPO gilt. Innerhalb wenigen Tagen erhält der Kläger 42 (= 3 * 14) rechtswidrige Beschlüsse des Putsch-Clubs des OLG-D´dorf 11. Senats und er muß sie innerhalb 14 Tage anfechten, sonst werden rechtskräftig. Was die Putschisten bezwecken ist dem Kläger klar; die Rechtswege nach oben möchte der Kläger aber offen halten. Die anschließenden Nächte werden für den Kläger in Arbeitstagen umgewandelt. Zudem sind die Geheimdienste auch tätig und blockieren die Faxsendungen ans OLG. Auf dem einfachen Postweg verschwinden die Briefsendungen. Der Kläger muss deshalb oft nach Düsseldorf fahren um abends die eingelegten Rechtsmittel gegen die Beschlüsse vom 16.2.2010 18.2.2010, 22.2.2010 im Briefkasten des OLG einzuwerfen. Gleichzeitig werden fristgerecht Verfassungsbeschwerden ans BVerfG gegen die Beschlüsse vom 16.2.2010, 18.2.2010 und 22.2.2010, zugesandt. Die eingelegten Rechtsmittel gegen die OLG-Beschlüsse vom 16./18./22.2.2010 sorgen für neue rechtswidrige Entscheidungen der 3 Putsch-Gruppen des 11. Senats; Am 30.3.2010 ist erneut die erste Putsch-Gruppe (Wermeckes/Fr. Grabensee/Dahm) und verwirft die Anhörungsrügen gegen die 14 Beschlüsse vom 16.2.2010 des rechtswidrigen Vereins als unzulässig. Die Form entspricht angeblich nicht den gesetzlichen Voraussetzungen, schreiben die Putschisten. Am 31.3.2010 entscheidet die zweite Putsch-Gruppe (Fr. Jungclaus/Fr. Baan/Müller) mit Beteiligung auch des H. Wermeckes, und mit 14 Beschlüssen sind erneut, wegen Formfehler der Anhörungsrügen, diese als unzulässig verworfen. Die 28 Beschlüsse vom 30.3.2010 und 31.3.2010 erhält der Kläger innerhalb kurzer Zeit und die gesetzliche Frist zur Erhebung einer Verfassungsbeschwerde beträgt nur einen Monat; Also theoretisch nur einen Kalender Tag für die 28 Beschlüsse des Putsch-Clubs des OLG-D´dorf 11. Senats. Das LG sorgt natürlich auch, dass die Arbeitslast auf den Kläger in derselben Zeit noch wächst. Es hagelt an Beschwerden beim BVerfG gegen die OLG-Beschlüsse vom 30.3.2010 und vom 31.3.2010. Als die die dritte Putsch-Gruppe unter Federführung des Putschisten-Führers (Dr. Bünten) die rechtlichen Mittel gegen seine Entscheidungen vom 22.2.2010 als unbegründet u.z.T. als unzulässig am 12.5.2010 in 14 Fällen verwirft, hagelt erneut an Beschwerden beim BVerfG. gegen die Entscheidungen vom 12.5.2010. Dort (beim BVerfG) ist der seltene Fall eingetreten, dass eine natürliche Person, so eine große Vielzahl von Verfassungsbeschwerden in kurzer Zeit einlegt, sodass ein gewisser H. Dr. Hiegert aus dem Präsidialamt auf die Idee kommt den Kläger und Beschwerdeführer am 30.3.2010 zu informieren, dass eine Verletzung des Art. 101 GG seitens der Putsch-Clubs des OLG-11. Senats nicht festgestellt hätte und am 31.3.2010 eine Strafe von 2.500,- € anzudrohen, wegen angeblich Missbrauchs des Rechts auf Verfassungsbeschwerde. Am 27. Mai 2010 erlässt das BVerfG den Beschluß zu 2 BvR 900/10 gez. Broß/Di Fabio/Landau womit verkündet wird, dass die Verfassungsbeschwerde gegen die OLG-D´dorf Beschlüsse zu Az 11 W 45/09 vom 22.2.2010, 18.2.2010, 16.2.2010, 23.9.2010, und gegen LG-Beschluß vom 24.3.2009 zu Az 2b o 84/08 nicht zur Entscheidung angenommen wird. Am 27. Mai 2010 erlässt das BVerfG den Beschluß zu 2 BvR 850/10 gez. Broß/Di Fabio/Landau, womit verkündet wird dass die Verfassungsbeschwerde gegen die OLG-D´dorf Beschlüsse zu Az 11 W 49/09 v. 22.2.2010, 18.2.2010, 16.2.2010, 23.9.2010, und gegen LG-Beschluß vom 23.3.2009 zu Az 2b o 170/08 nicht zur Entscheidung angenommen wird. Somit sind die Weichen für alle späteren BVerfG-Beschwerden gestellt worden; sie werden zur Entscheidung nicht angenommen. Die Rechtsbeugungen des Putschisten-Vereins des OLG-D´dorf 11. Senats sind nicht geeignet für die Setzung von Meilensteinen in der Rechtsprechung. Stattdessen beginnen hinter den Kulissen die Vorbereitungen für die Zerschlagung des Putsch-Clubs des 11. Senats OLG-D´dorf. Es wird nicht lange dauern und der Putschisten-Chef mit dem klingenden Titel des Vizepräsidenten des Oberlandesgericht Düsseldorf und Vorsitzender des 11. Zivilsenats (Dr. Bünten) wird zum Landgericht Duisburg als Vizepräsident versetzt. Für die Fr. Jungclaus hatte man einen Platz als Vizepräsidentin des Landgericht-Düsseldorf gefunden; von dort kann sie die Einschleusung von jungen und ahnungslosen Richterinnen (Berufs-anfängerinnen) in die 2b Zivilkammer planen, die auch prädestiniert wären die Rechtsbeugungen der Fr. Stockschlaeder-Nöll in den Beschlüssen gegen den Kläger zu tragen. Wie tragisch für die Mädels mit dem Traum „Recht zu sprechen“. Der Wermeckes findet keinen Senat beim OLG-D´dorf mehr, wo er länger als ein Jahr bleiben könnte, oder wollen ihn die Vorsitzenden nicht behalten und schieben ihn ab, oder die anderen Richter-Kollegen distanzieren sich von ihm, weil von seinem besonderen Ruf nicht angesteckt werden wollen. Der junge Müller hat sich als erster die Machenschaften des Putschisten-Chef durchblickt und früh genug aus dem Putschisten-Verein ausgestiegen. Die Mitläufer (Fr. Grabensee und H. Dahm) sind aus dem Horizont des Klägers verschwunden. Nur die Fr. Baan will sie an die Verfahren des Klägers festkleben und Rache für den Verlust der Stelle beim 11. Senat ausüben. Als frühere „Liebling der OLG-Präsidentin“ ist sie nun zum 18. Zivilsenat OLG-D´dorf gewechselt, wo sie nach wie vor alle sofortige Beschwerde des Klägers gegen die Beschlüsse von rechtswidrig gebildeten LG-Gremien als unbegründet zurückweist und die erhobenen Anhörungsrügen gegen ihre Beschlüsse wegen (angeblich) Formfehlern als unzulässig verwirft. Auf die wiederholten Ausschlußgesuche gegen sie wegen Rechtsbeugungen i.S.d. § 339 StGB in mehr als 60 Fällen, entscheidet sie selbst (Verstoß gegen das Justizprinzip, dass keiner in eigener Sache entscheiden darf) und dabei lässt sie keine dienstliche Stellungnahme nach § 44 (3) ZPO abgeben. Die Gesetze gelten anscheinend nur für den sterblichen Bürger, aber nicht für die Mediatorin Fr. Baan. Der Vorsitzende (H. Malsch) unterschreibt was sie als Berichterstatterin vorbereitet. Ob H. Dr. Hiegert des BVerfG nun nach Lektüre der Homepage die Notwendigkeit erkennt, eine Stellungnahme zum Inhalt (Androhung) in seinem Schreiben vom 31.3.2010 abzugeben und seine rechtliche Erkenntnisse als Jurist bekannt zu machen, wird noch abgewartet.

Letzte Änderung am Sonntag, 13 April 2014 17:36

Heute 117 | Gestern 163 | Woche 963 | Monat 3454 | Insgesamt 97374