He explains his Patents and his Processes against Judges of court of
appeal and 
against Judges of district court – of Düsseldorf - Germany

Dr.-Ing. Th. SARTOROS

 

DAS PATENT "ANTIKYTHERA MECHANISMUS" DPMA Nr. 10 2010 105 501

WIRD ZUM VERKAUF ANGEBOTEN, PREIS: 265.000,-- € + 19% MWSt

PATENT "ANTIKYTHERA MECHANISM" TO SELL DPMA Nr. 10 2010 105 501

PRICE 265.000,-- € + 19% Tax (MWSt)

 

                                           PRESSEMITTEILUNG Nr. 5 (vom 6. April 2016)

 

 

(Die Angriffe der "GEHEIMEN" in Febr./März 2016 und des 24. Senats OLG-D´dorf

                                                                     oder

die Allianz der Prozessunfähigen in LG/OLG-Richtertalaren mit den "GEHEIMEN"

 

                         DIE ANGRIFFE DER GEHEIMEN

 

Am 12. Febr. 2016 haben die "GEHEIMEN" erneut (zum vierten Mal innerhalb der letzten 12 Monate) die PC-Anlage des Klägers angegriffen und lahm gelegt; mehrere Dateien gelöscht, verschoben, versteckt und den Rechner unbrauchbar gemacht.

 

Das Land NRW wird hiermit als Verantwortlich für die Angriffe der "GEHEIMEN" angeklagt. Die OLG-D´dorf Richter wissen Bescheid und genehmigen die Angriffe.

 

In der Zeit danach (Febr./März 2016) schlichen die GEHEIMEN in die Wohnung des Klägers ein, und entwendeten fünf (5) Speichersticks (davon 2 eingewickelt in Notiz-papier mit handschriftlichen Anmerkungen über Inhalt von 2 GB, no Name Produkt; 1 Speicherstück mit 16 GB Kapazität und verschiebbarer Abdeckung des Anschlus-ses, Farbe Schwarz, Fabrikat unbekannt; 1 Speicherstick, silberne Farbe, mit kleiner Kette und 2 GB Kapazität, mit Inhalt der Homepage www.sartoros-dr-ing.de;

1 Speicherstick Fabrikat Toshiba, mit 16 GB Kapazität, original verpackt und noch nicht benutzt, sowie einen Schlüssel mit anhängender Kette.

 

    DER BESCHLUSS VOM 8. MÄRZ 2016 DES 24. SENATS DES OLG-DÜSSELDORF

 

Am 8. März 2016 erging ein Beschluss zu OLG-Az 24 U 131/15 des gesteuertenOLG-Gremiums (Fr. Hartung (sie ist keine Vorsitzende Richterin)/Fr. Goldschmidt-Neumann/Fr. Hause (letztere nur LG-Richterin) und wiesen die BERUFUNG gegen das URTEIL vom 17.7.2015 zu LG-D´dorf Az 2b o 102/14 der Einzelrichterin Fr. Brecht

nach § 522 ZPO als nicht interessant für die Fortentwicklung des Rechts ab; als Begründung stellte das Gremium die unwahre Behauptung der angeblichen "Verjährung der Ansprüche" auf. Hierbei beging das OLG-Gremium mehrere Rechtsbeugungen und Rechtsverletzungen, wie seitens der Fr. Brecht verschlüsselt bestellt war. (Der Leser kann sich vom Artikel "der prozessunfähige RA Plötzgen" informieren; zu finden in der Homepage des Klägers unter dem Suchbegriff "Oberlandesgericht Düsseldorf"

 

DIE 2b ZIVILKAMMER DES LANDGERICHT-DÜSSELDORF; DIE 9e AUFSCHIEBUNG

 

Der am 23. Sept. 2015 festgesetzte Verhandlungstermin 23. März 2016 für die seit 15,5 Jahre blockierte (seitens Fr. Stockschlaeder-Nöll (LG), H. Malsch (OLG), Fr. Baan (OLG)) Amtshaftungsklage 2b o 271/01, ist am 12. Okt. 2015 seitens Fr. Stockschlaeder-Nöll der 2b Zivilkammer (nach Antrag des RA Stefan Minnerop des beklagten Landes NRW), auf den 13. Apr. 2016 verschoben worden. (siehe auch Antwort an RA St. Minnerop, zu finden unter dem Suchbegriff "Landgericht Düsseldorf").

 

Am 30. März 2016 hat

Die GEHEIMDIENSTE der BRD und die EINBRÜCHE in die
WOHNUNG/FABRIK
und der MORDVERSUCH gegen den griechischen Ingenieur

 

Im jahrelangen Streit des Ingenieurs + Erfinders mit dem Finanzamt Mettmann-Düsseldorf waren auch die Geheimdienste schon seit Mitte der 80er Jahre mit Bespitzelungsaufgaben involviert.

Die Aufgaben bestanden überwiegend darin, die Telephongespräche zu überwachen und die Korrespondenz zu überprüfen. Sie mischten sich selten ein, deshalb hat es den Erfinder + Ingenieur nicht gestört; ab dem Zeitpunkt 14.7.1989, als das FA-Mettmann-D´dorf eine Bedenklichkeitsbescheinigung, voll beladen mit fiktiven Schulden, für den Auftraggeber AVT ausgegeben hatte

(und somit ein Auftrag von 50 TDM verloren gegangen war), die wirtschaftliche Situation des Klägers sehr kritisch geworden war, versuchten sie, die Kontakte des Klägers zu Firmen oder die Bewerbungen für eine Professur an deutschen Universitäten zu boykottieren bzw. zum Scheitern zu bringen.

In einem konkreten Falle waren im Jahre 1990 Gespräche mit einer Firma in Langenfeld für die Übernahme einer Geschäftsführerstelle einer Niederlassung in Italien gediehen und man war über die wesentlichen Vertragspunkte einig. Drei Tage nach der Einigung fanden sich die Bewerbungs-unterlagen zerstreut im Treppenhaus hinter der Haustür eines dreistöckigen Hauses, in dem man damals wohnte. Die interessierte Firma hatte die Kontakte abrupt abgebrochen.

Wie sich die Spitzel die Bewerbungsunterlagen aneignen und danach in einem Moment, wo kein Mensch im Hause eintrat, die Unterlagen im Treppenhaus zerstreuen konnten, ist nicht schwer zu denken. Der angesprochene Postleiter hat ausgeschlossen, dass der Briefträger einen Haustürschlüssel besaß, oder die Unterlagen zerstreut hätte. Das konnten nur die Spitzel sein.

Bezweckt war also die Zerstörung des sozialen Umfeldes des Klägers. Wer steckte dahinter?

-----------------------------------

Wie die kommunizierenden Röhren funktionierten im Aug. 2003 das Landgericht und die Geheimdienste. Die „Dienste“ hatten die Richterinnen der 2b Zivilkammer über die festgebuchte Abreise des Klägers im Aug. 2003 informiert und letztere hatten die Beschlüsse zu dem Az 2b o 118/99 und 2b o 268/01 datiert/verkündet am 4.4.2003, 18.8.2003 und 19.8.2003 bis 20. Aug. zurückbehalten und am ersten Abreise-Tag mit Postzustellung im Briefkasten des Klägers eingeworfen. Bezweckt war also die Schaffung von vollendeten Tatsachen, denn die LG-Beschlüsse hätten nur innerhalb 14 Kalendertagen mit einer sofortigen Beschwerde angefochten werden können.  

Die anschließende Aufgabe der „Dienste“ war die Blockade des Mobiltelephons des Klägers, als er sich in Griechenland befand.

Die, mit der Leerung des Briefkastens in Essen und den Kläger zu informieren, beauftragte Person, entdeckte die Beschlüsse vom 4.4.2003, vom 18.8.2003 und vom 19.8.2003 am 22.8.2003 und wollte den Kläger

Letzte Änderung am Freitag, 16 Januar 2015 12:17

Besucher: Heute 14 | Gestern 15 | Woche 119 | Monat 288 | Insgesamt 2528

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen