He explains his Patents and his Processes against Judges of court of
appeal and 
against Judges of district court – of Düsseldorf - Germany

Dr.-Ing. Th. SARTOROS

 

IL BREVETTO "ANTIKYTHERA MECHANISMUS" DPMA Nr. 10 2010 105 501
SI VENDE AL PREZZO DI : 265.000,-- € + 19% MWSt

PATENT "ANTIKYTHERA MECHANISM" TO SELL DPMA Nr. 10 2010 105 501

PRICE 265.000,-- € + 19% Tax (MWSt)

LG Ddorf 2b o 271 01 VERMERK v. HABICH 29. Aug. 2007 auf die nach dem vorläuf.angenomm. Streitw.Bl. 3 4 v 5.374.315 DM GA Bl.Nr. 476R

Sig. HABICH e il suo coinvolgimento nella frode processuale del 18 settembre 2007 ad Az 2b o 271/01;

                   La promozione nel 2008 della signora Strupp-Müller

Nei giornali appaiono ultimamente (settembre-dicembre 2018) frequentemente notizie sui crimini di clan scoperti e il presidente della Repubblica Federale Tedesca elogia i successi degli investigatori contro la criminalità di clan. L'altro lato, cioè la corruzione nel servizio pubblico, viene velata/coperta

In questo articolo, il lettore apprende dettagli di come le frodolenze processuali da parte dei giudici LG-Düsseldorf: Stockschlaeder-Nöll /Strupp- Müller/Engelkamp-Neeser/Galle con il funzionario di costi (Signor Habich) sono stati covati ed eseguiti, e come la signora Strupp-Müller è stata poi promossa nel 2008come presidente di una camera della Corte distrettuale di Düsseldorf; Nonostante la pubblicità, l'ufficio del pubblico ministero non mostra alcun interesse per procedere nei confronti dei truffatori colla toga dei giudici. Manca ovviamente una "canonizzazione dei corrotti in Toga".

L'idea fissa (cioè respingere la causa 2b o 271/01) annunciava Stockschlaeder-Nöll già in Dicembre 2001, quando è stata nominata presidente del 2b camera civile per un periodo transitorio di circa 2 mesi, ma in quel periodo le condizioni non erano così favorevoli e maturi, come nel dicembre 2006 / gennaio Nel 2007, quando rinforzata la sua posizione di giudice esercitava la presidenza di camera comandando le altre "ragazze giudici" della 2b camera civile.

Era stata allarmata in dicembre 2006, in prima parte perché l´attore aveva già pagato entro dicembre 2006 interamente le spese di giudizio per Az 2b o 271/01, e lei fu costretta per legge a consegnare la querela al Paese federale (NRW), (perche cosi il termine di caduta in prescrizione delle pretese di risarcimento di danni sarebbe definitivamente interrotto) e, d'altra parte, a causa della domanda del ricorrente posta Gennaio 2007 per l´annullamento delle sentenze firmate da Strupp-Müller / Stockschlaeder-Nöll / OLG-11simo Senato, a causa del bloccaggio esercitato dal § 47 ZPO.

L´ azione Az 2b o 271/01 con oggetto la responsabilità ufficiale del Paese NRW per i reati di funzionari dell'ufficio imposte Mettmann negli anni 1978 sino 2006 contro l'ingegnere + inventore era stata piu volte bloccata nei 2001-2003 (vedi i vari articoli su Mrs. Tannert/Mrs. Fuhr/Mrs Wolks-Falter, ecc) .

Tuttavia, Stockschlaeder-Nöll voleva evitare in ogni caso di svolgere cause legali; lei ha chiesto al "istigatore della Giustizia" una "giovane giudice facilmente pilotata" come terza persona nel consiglio di 2b Camera, e

Ultima modifica il Domenica, 10 Marzo 2019 16:46
LG Ddorf 2b o 271 01 Beschl. 18.9.2007 Strupp Müller Engelkamp Neeser Galle Klagezustell abgele offen noch 9.454 3 Unterschr. doppelt Blattnumerrir

 

 

 

                                      AKTENMANIPULATION des LG-D´dorf Az 2b o 271/01

                  

      WIE VERSCHWAND AUS DER AKTE DIE SOFORTIGE BESCHWERDE DATIERT 09. OKT. 2007

 

                             GEGEN DEN BESCHÄMENDEN LG-BESCHLUSS VOM 18. SEPT. 2007

                                     gez. STRUPP-MÜLLER/ENGELKAMP-NEESER/GALLE

 

 

Nach vollständiger Zahlung in Dez. 2006 der Gerichtsgebühren fürs Az 2b o 271/01 forderte der Kläger die 2b Zivilkammer auf die Klagezustellung vorzunehmen.

 

Inzwischen hatte die Gerichtskasse D´dorf, auf Bitte vom 21.4.2006 der Fr. Stockschlaeder-Nöll, bereits im Juli 2006 die Gerichtsgebühren fürs Az 2b o 271/01 mit 21.021,77 € ermittelt (GA, Stand Mai 2017, Bl. Nr. 413), aber in einem am 29. Aug. 2007 geschriebenen "Vermerk" des Leiters (HABICH) der Gerichtskasse Düsseldorf für die Richterinnen der 2b Zivilkammer, notierte er, dass "auf die nach dem vorläufig angenommenen Streitwert von  5.374.315,- DM entstandene Verfahrensgebühr KV 1201/1210 i.H.v.

 

 

   57.315,- DM                    =        29.304,69 €

wurden hier bisher bez.              19.850,- € 

Rest                                            9.454,69 €

 

Die auffälig fallsche Information des H. Habich müsste den LG-Richterinnen (Strupp-Müller/Engelkamp-Neeser) aufgefallen sein, denn die Gerichtskasse hatte in einer früheren Auflistung der gezahlten Raten, die Summe von 22.200,- € ermittelt.

 

Außerdem die ungewöhnliche Formulierung "... des vorläufig angenommenen Streitwerts..." (GA Bl.-Nr. 476R und Bl. Nr. 499) stand in Widerspruch zum Streitwert ermittelt am 21.4.2006 (16 Monate vorher !!) seitens Stockschlaeder-Nöll  (GA, Bl. Nr. 408), genau mit 1.838.180,46 €.

 

Es war Aufgabe der LG-Richterinnen die o.g. falschen Daten zu überprüfen, den Kostenbeamten (Habich) über die Fehler zu informieren und richtige Ergebnisse zu verlangen. Nichts davon findet man in den GA.

 

Somit resultiert, dass Habich und LG-Richterinnen das Ziel hatten die Klagezustellung weiterhin zu blockieren. 

 

Am 18. Sept. 2007 unterschreiben Strupp-Müller/Engelkamp-Neeser/Galle den beschämenden Beschluss zu Az 2b o 271/01, womit die Klagezustellung abgelehnt wird, weil angeblich die Gerichtsgebühren nicht vollständig bezahlt wären.

 

Fr. Engelkamp-Neeser schreibt an Kläger am 18.9.2007, dass der (KB)

Ultima modifica il Martedì, 11 Luglio 2017 10:15

 

TRADUZIONE (con complementi del traduttore, entro parentesi,

                         affinché diventi facile da comprendere il testo originale tedesco)

 

NOTIZIA (per il processo Nr. 2b o 76/16 del tribunale regionale di Düsseldorf)

 

"Il richiedente richiede l´approvazione di assistenza giuridica, per il futuro processo (Nr. 2b o 76/16) per risarcimento di danni, a causa di violazione di leggi e di norme di ufficio da partedi impiegati statali (Giudici), secondo § 839 (1) del Codice Civile (BGB) ed Articolo 34 della costituzione (GG).

Le sue pretese qui si basano sul processo svolto Nr. 2b o 271/01.

La (2b) camera civile ha respinto le pretese del accusatore per risarcimento di danni nel predetto processo (Nr. 2b o 271/01) fra l altro col (errato) argomento della avanzata contraddizione della prescrizione.

La (2b) camera civile (signora Stockschlaeder-Nöll/Signora Gundlach/Signor Frank) ha sostenuto in predetta decisione sostanzialmente, che a causa (della supposizione errata) di non pagamento

di una somma sufficiente per le spese giuridiche, non poteva essere consegnato l´ atto d´ accusa al accusato (paese federale NRW) prima del estinguere il termine della prescrizione.

Le (sopradette persone) signore ed i signori giudici che hanno partecipato al processo 2b o 271/01 potrebbero essere secondo il § 41 Nr. 1, 6 della Procedura Civile (ZPO), esclusi da ulteriori decisioni riguardanti la richiesta di concessione di assistenza giudiziaria nel presente (2b o 76/16) processo.

Qui (2b o 76/16) vengono erette pretese per risarcimento di danni che si rivolgono contro lo stato federale di Rhenania-Vestfalia del Nord (NRW), a causa di violazione di leggi (perversioni di Giustizia) durante lo svolgimento del processo Nr. 2b o 271/01, cosi che ragioni per la esclusione (dei giudici) potrebbe essere fondati dal punto di vista della prevenzione ed pure a causa di un futuro processo di regresso, da parte del datore di lavoro.  

30.05.2016

 

Firma

 

Signora Stockschlaeder-Nöll                       Signora Gundlach                 Signor Frank

 

                                   Ordine per procedere

 

La presente "Nota" con gli atti giuridici, far inoltrare alla 7. camera civile di questo tribunale, colla preghiera di svolgere il resto.

 

30. 05. 2016

 

Firma

 

Stockschlaeder-Nöll

 

VERMERK

 

Der Antragsteller begehrt die Bewilligung von Prozesskostenhilfe für eine beabsichtigte Klage auf Schadensersatz aus behaupteter Amtspflichtverletzung nach § 839 Abs. 1 BGB, Art. 34 GG.

 

Seinem Begehren liegt des Streitfall 2b o 271/01 zugrunde.

 

Die Kammer hat in diesem Verfahren geltend gemachte Schadensersatzansprüche des Klägers u.a. wegen der erhobenen

Komplotte der LG-/OLG-Richterinnen zur Unterhöhlung des Gerichtsverfassungsgesetzes (GVG)

 

 

Das Ergebnis der richterlichen WILLKÜR wird am Beispiel des Missbrauchs des Gerichts-verfassungsgesetzes seitens der Justiz und Behörden der BRD, in einer Periode
von 15 Jahren, gezeigt.

 

Hauptakteure sind mehr als 30 Richterinnen des Landgerichts (LG-) Düsseldorf der 2b Zivil-kammer und mehr als 15 Richter des 11. Senats und des 18. Senats des Oberlandesgerichts (OLG) Düsseldorf, (die im Folgenden benannt werden), die das GVG massiv verletzt haben um u.a. die Befriedigung aus der persönlichen Geltung zu spüren, und die Klagen des Bürgers gegen Missbrauch des Rechts seitens der Richter, zu eliminieren.

 

Nicht nur das GVG verpflichtet die Staatsdiener (in der Justiz), die dort festgesetzten demo-kratischen Regeln einzuhalten und das Recht zu stärken. Auch in BGB und ZPO sind feste
Regeln enthalten, wonach die ausgeglichene Rechtsprechung gewährt wird.

 

Stattdessen bilden sich Gruppen bei der Justiz, die miteinander wie die kommunizierende Röhre funktionieren, und unterhöhlen das geltende Recht, um persönliche Vorteile zu ergattern, oder Rachegefühle gegen den prozessierenden Bürger umzusetzen.

 

Im Folgenden wird gezeigt wie § 75 und § 122 GVG von LG-/OLG-Richtern missachtet werden.


Der § 75 GVG gilt für Landgerichte und bestimmt:


„Die Zivilkammer sind, soweit nicht nach den Vorschriften der Prozessgesetze an Stelle
der Kammer der Einzelrichter zu entscheiden hat, mit drei Mitgliedern einschließlich des Vorsitzenden besetzt“.

 

Der § 122 GVG gilt für Oberlandesgerichte und bestimmt:


„Die Senate der Oberlandesgerichte entscheiden, soweit nicht nach den Vorschriften der Prozessgesetze an Stelle des Senats der Einzelrichter zu entscheiden hat, in der Besetzung von drei Mitgliedern mit Einschluss des Vorsitzenden“.

 

Der § 572 Abs. 1 ZPO bestimmt dass „auch die sogenannten Nichtabhilfebeschlüsse seitens
der voll besetzten Zivilkammer erlassen und unterschrieben sein müssen“.

 

Darüber hinaus stellt jedes Gericht gegen Ende jeden Jahres, den Geschäftsverteilungsplan (GVP) auf, d.h. eine Liste, wo die Vertretung der Richter geregelt wird, oder welche andere zuständige Kammer wäre, im Falle der Ablehnung wegen Befangenheit der Mitglieder einer Kammer. Wird der (die) Vorsitzende oder der ganze Spruchkörper wegen Befangenheit abgelehnt, dann entscheidet über das Ausschlussgesuch eine andere Zivilkammer (nach GVP) mit ihrem Vorsitzenden Richter.

 

Zudem, die §§ 2, 28 II 2 DRiG ( = Deutsche Richter Gesetz) schließen Hilfsrichter vom Vorsitz einer Kammer aus. Weitere Einschränkungen von Exzessen sind in der ZPO ( = Zivil Prozess Ordnung) enthalten.

 

Aus o.g. unmissverständlichem Gesetzestexte haben BVerfG/BGH in mehreren Entscheidungen verkündet, dass die gesetzwidrige Zusammensetzung

LG Ddorf 2b o 118 99 VERFÜGUNG 24.7.2008 Anregung E N an AG Essen wg Betreungsverfahr in 14 Prozes S. 1

Betr.: Az 2b o 258/14; PKH vom 26. Dez. 2014 für künftige Entschädigungsklage gegen das Land
NRW, vertreten durch das Justizministerium und dieses vertreten durch den
Generalstaatsanwalt Düsseldorf, wegen des Schadens verursacht an den Kläger
(Ingenieur + Erfinder) seitens der OLG-Richterin Fr. Baan bedingt durch die
Verschleppung der Beschwerdeverfahren, früher bzw. seit Sept. 2009 tätig
beim 11. Senat OLG-D´dorf und seit Mai 2012 als Berichterstatterin für
die beim 18. Senat des OLG-D´dorf rechtshängigen Beschwerdeverfahren
des Klägers. Anträge siehe Ende des vorliegenden Schriftsatzes.

 

Zusätzliche Begründung der Kausalität und des Schadens werden nach Bekanntgabe
des Az und der Stellungnahme des GenStAnw ergänzt.


Die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse des Klägers sind dem Gericht sehr
gut bekannt. Andernfalls die Vordrücke zur Erklärung hierher nachsenden.

 

Sehr geehrte Dame und Herren

Der Kläger nimmt das Land NRW wegen Amtshaftung in Anspruch; es wird geltend gemacht, dass die Fr. Baan ursprünglich d.h. seit 23.9.2009 tätig beim OLG-D´dorf 11. Senat und seit Mai 2012 als Berichterstatterin in den Beschwerdeverfahren des Klägers, rechtshängig beim 18. Senat eingesetzt, durch ihre Rechtsbeugungen in den letzten Jahren und durch die praktizierte Blockade in mehreren Verfahren u.a. in der Amtshaftungsklage LG-Az 2b o 271/01, den Kläger beruflich (d.h. zur Realisierung seiner Patente u.a. „Antikythera Mechanism"), finanziell und sozial geschädigt hat. (s. Anmerkungen nach OLG-Beschlüssen)

Sachverhalt

Der Kläger ist als Ingenieur und Erfinder tätig. Er hat eine Erfindung zum Patent im April 2010 beim Deutschen Patentamt angemeldet und erhielt hierfür im Apr. 2013 das Patent erteilt. Das Interesse des Publikums fürs Patent lässt sich an die enorme Anzahl der Amateure und Profis messen, die vergeblich versucht hatten die Probleme des „Antikythera Mechanismus" zu lösen.

Beweis 1: Patenturkunde vom 11.4.13 über „Antikythera Mechanism"


erteilt seitens des Deutschen Patentamts

Der Kläger plante schon reichlich vor Erteilung des Patentes die Realisierung eines funktionierenden Models und machte hierfür die erforderlichen Konstruktions-Zeichnungen. Zu der Verwirklichung des Planes war allerdings auch Kapital notwendig um Materialien und Fremdfertiger bezahlen zu können.


Das Patent wäre danach für 265.000,- € + MWSt oder mehr zum Verkauf angeboten und das funktionierende Modell hätte für einen TV-Film dienen und für weitere Einnahmen sorgen können.

Der Kläger hat gehofft, dass der PKH-Antrag vom 15.6.2011 bzw. die sofortige Beschwerde vom 05. Apr. 2012 gegen den LG-Beschluss vom 22.3.2012 gez. Stockschlaeder-Nöll/Fr. Hoffmann/Fr. Brecht, rechtshängig beim OLG-D´dorf 18. Senat, bald erledig und die beantragte Entschädigung zu Az 2b o 271/01 bezahlt wäre.

Somit hätte der Kläger das

Ultima modifica il Lunedì, 11 Marzo 2019 09:21

L’ ufficio delle Imposte e la Giustizia d’ una Republica di Banane dell’ Unione Europea

Das Finanzamt und die Justiz einer Bananen-Republik der Europäischen Union                    pagina/ Seite/ /σελίδα/Side 1 da/von/arro/of 7
H Eq)opia Kai q
δικαιοσύνη µιάς Μπανανοδηµοκρατίας της Ευρωπαϊκής ´Eνωσης


La Giustizia d’una Republica di Banane dell’ Unione Europea

oppure

Come alcuni giudici del tribunale fiscale in Düssel­dorf della Germania Federale promuovono e lega­lizzano truffe ed inganni prozessuali delle esatorie fiscali contro stranieri, cittadini dell’ Unione euro­pea, e questi giudici accusati vengono a loro volta protetti e assolti da altri giudici di instanze superiori. Cane non mangia carne, vero??

Ultima modifica il Mercoledì, 19 Marzo 2014 18:43

I visitatori: oggi 14 | ieri 21 | settimana 76 | mese 424 | globale 2069

I cookie rendono più facile per noi fornirti i nostri servizi. Con l'utilizzo dei nostri servizi ci autorizzi a utilizzare i cookie.
Maggiori informazioni Ok Rifiuta