He explains his Patents and his Processes against Judges of court of
appeal and 
against Judges of district court - of Düsseldorf - Germany

Dr.-Ing. Th. SARTOROS

 

DAS PATENT "ANTIKYTHERA MECHANISMUS" DPMA Nr. 10 2010 105 501

WIRD ZUM VERKAUF ANGEBOTEN, PREIS: 265.000,-- € + 19% MWSt

PATENT "ANTIKYTHERA MECHANISM" TO SELL DPMA Nr. 10 2010 105 501

PRICE 265.000,-- € + 19% Tax (MWSt)

ΘεοδωροΣ Ανδρ. ΣαρτωροΣ

     Δρ. Μηχανολόγος Μηχανικός

 

 

 

   ΣΥΣΤΗΜΑΤΑ   ΜΕΤΑΔΟΣΗΣ   ΚΑΙ   ΡΥΘΜΙΣΗΣ   ΚΙΝΗΣΗΣ   ΚΑΙ   ΙΣΧΥΟΣ

 

                                                 Τόμος 1

 

             ΣΤΟΙΧΕΙΩΔΗ,   ΑΠΛΑ,   ΣΥΝΘΕΤΑ,   ΜΙΚΤΑ,   ΡΥΘΜΙΖΟΜΕΝΑ

                    

ΔΙΑΤΡΑΚΤΑ,   ΑΘΡΟΙΣΤΙΚΑ ΚΑΙ ΔΙΑΙΡΕΤΙΚΑ ΤΡΙΑΤΡΑΚΤΑ,   ΠΟΛΥΑΤΡΑΚΤΑ

 

   Μ Η Χ Α Ν Ι Κ Α     Π Λ Α Ν Η Τ Ι ΚΑ     Δ Ι Α Φ Ο Ρ Ι Κ Α

 Mechanical Planetgearsystems/Reducteur a train epicycloϊdal/Mehanische Planetengetriebe/Ruotismi planetari

    ΣΤΑΤΙΚΗ, ΚΙΝΗΜΑΤΙΚH, ΔΥΝΑΜΙΚH ΓΡΑΝΑΖΩΤΩΝ ΠΛΑΝΗΤΙΚΩΝ ΔΙΑΦΟΡΙΚΩΝ

    ΤΡΟΠΟΙ ΛΕΙΤΟΥΡΓΙΑΣ,   ΕΣΩΤΕΡΙΚΗ ΡΟΗ ΙΣΧΥΩΝ,     ΒΑΘΜΟΣ ΑΠΟΔΟΣΗΣ,

 ΣYΝΔΙΑΣΜΟΣ ΓΡΑΝΑΖΩΤΩΝ ΚΑΙ ΥΓΡΑΥΛΙΚΩΝ ΠΛΑΝΗΤIΚΩΝ ΔIΑΦΟΡΙΚΩΝ

ΡΥΘΜΙΣΗΣ ΣΤΡΟΦΩΝ ΚΑΙ ΙΣΧΥΟΣ,   ΣΧΕΔΙΑΣΜΟΣ, ΠΑΡΑΓΩΓΗ ΚΑΙ ΣΥΝΑΡΜΟΛΟΓΗΣΗ                                   

                                             ΕΠΙΛΟΓΗ ΜΕΤΑΛΛΩΝ

                                       ΤΕΧΝΙΚΕΣ   ΕΦΑΡΜΟΓΕΣ

                                                        ΣΕ

                                                   ΠΛΟΙΑ

                                                   ΡΑΝΤΑΡ

                                                 ΤΡΑΚΤΕΡ

                                                 ΓΕΡΑΝΟΥΣ

                                               ΠΟΔΗΛΑΤΑ

                                               ΑΕΡΟΠΛΑΝΑ

                                             ΕΛΙΚΟΠΤΕΡΑ

                                             ΤΥΠΟΓΡΑΦΕΙΑ

                                          ΑΝΕΛΚΥΣΤΗΡΕΣ

                                         ΣΙΔΗΡΟΔΡΟΜΟΥΣ

                                         AΝΕΜΟΓΕΝΗΤΡΙΕΣ

                                       ΕΡΓΑΛΕΙΟΜΗΧΑΝΕΣ

                                     ΤΑΜΕΙΑΚΕΣ ΜΗΧΑΝΕΣ

                                   ΣΥΣΤΗΜΑΤΑ ΠΥΡΑΥΛΩΝ

                                   ΗΛΕΚΤΡΙΚΑ   ΕΡΓΟΣΤΑΣΙΑ

                                 ΜΗΧΑΝΗΜΑΤΑ   ΟΔΟΠΟΙΪΑΣ

                               ΒΙΟΛΟΓΙΚΟΥΣ ΚΑΘΑΡΙΣΜΟΥΣ

                            ΩΡΟΛΟΓΙΑΚΟΥΣ ΜΗΧΑΝΙΣΜΟΥΣ

                           ΒΙΟΜΗΧΑΝΙΚΕΣ   ΕΓΚΑΤΑΣΤΑΣΕΙΣ

                   ΓΡΑΝΑΖΩΤΟΣ ΜΗΧΑΝΙΣΜΟΣ ΑΝΤΙΚΥΘΗΡΩΝ

                                                     ΚΑΙ

                     ΚΙΒΩΤΙΑ ΑΥΤΟΜΑΤΗΣ ΑΛΛΑΓΗΣ ΤΑΧΥΤΗΤΩΝ

                     ΣΕ ΕΠΙΒΑΤΙΚA ΚΑΙ ΦΟΡΤΗΓA ΑΥΤΟΚΙΝΗΤA

              

                                                                                 ΜΕΣΟΛOΓΓΙ/ ΕΛΛΑΣ         1999

                                                                                                            DÜSSELDORF/DEUTSCHLAND

 

"Buch über Planetengetriebe und derer Anwendung, in griechischer Sprache (nicht veröffentlicht)"

 

 

 

Letzte Änderung am Dienstag, 13 Mai 2014 12:08

 

 

stufenlos regelbare doppeltwirkende Flügelzellenpumpe

Lesen Sie hier mehr

pdf.symbol

 

Mit dieser Veröffentlichung im Jahre 1975 über die neue stufenlos regelbare doppelwirkende Radialflügelzellenpumpe war die Fachwelt, aufgrund der entlüfteten Regelungstechniken und aufgrund der angezeigten Einflüsse der Schwingungen auf statische und dynamische Phänomene überrascht worden, und das Finanzamt auf den Erfinder aufmerksam geworden.

Denn der Erfinder hatte bereits begonnen, die Kosten für die ersten gefertigten Pumpenteile seiner (auch zum Patent angemeldeten Pumpe) beim Finanzamt geltend zu machen. Die Fremdfertigung hatte aber viele Nachteile, deshalb war Anfang der 80er Jahre ein Erfinderzentrum geplant und nach den damals geltenden Marktbedingungen der günstigste Ort in GR ausgesucht worden.

Die ersten und Erfolg versprechenden Ergebnisse mit der neuen Pumpe mussten aber vorerst zurückgestellt werden.

Die Kosten für die Errichtung des Erfinderzentrums und die Anschaffung der Werkzeugmaschinen waren ein Dorn im Auge der Beamten des Finanzamtes Mettmann.

Sie verlangten, der Erfinder sollte die Errichtung der Halle und die Realisierung der Patente hier (in der BRD) durchführen. Weil der Erfinder sich nicht erpressen ließ, haben die an „National theatrali-schen Epilepsie Leit(d)enden des FA-Mettmann“ die Abschreibung aller Kosten abgelehnt und bei einer Betriebsprüfung im Jahre 1984-85 Doppelerfassungsfehler i. H. v. ca. 511 TDM gemacht; Später (im J. 1990) hatte das NRW-Finanzministerium in einer Petition beim Landtag-NRW zugegeben, dass 220 TDM Doppelerfassungsfehler gemacht waren und ein zusätzlicher Fehler der Prüferin i. H .v. 40 TDM unterlaufen war.

Auf die Anstrengungen des Erfinders, die eigenen Patente/Erfindungen im Erfinderzentrum (GR) zu realisieren, reagierten der Vorsteher des Sumpfes, die gescheiterten Betriebsprüfer (Fr. Röth, und H. Aichele) sowie eine kleine Clique von A…wischern, mit immer mehr Druck und Forderungen auch gegenüber der früheren Ehefrau; Sie erließen ca. 305 Steuerbescheide für die steuerlichen Vorgänge der Jahre 1979-1992, begingen 7 Prozessbetrüge beim FG-D´dorf, starteten Steuerstraf-verfahren, Bankpfändungen, und blockierten die Abwicklung der rechtshängigen FG-Klagen.


Die interessierte Fachwelt fragte nach neueren Ergebnissen, aber dem Erfinder fehlte die Zeit für weitere wissenschaftliche Arbeiten.


Beim FG-D´dorf sind mehr als 30 Prozesse mit Niederlagen für das Finanzamt-Mettmann in den Jahren 1998, 1999, 2000, zu Ende gegangen. Danach waren die LG-D´dorf Richterinnen (u.a. Fr. Tannert, Fr. Wolks-Falter, Fr. Stöve, Fr. Stockschlaeder-Nöll, Fr. Schuster, Fr. Strupp-Müller, Fr. Brückner-Hoffmann, Fr. Engelkamp-Neeser, Fr. Hoffmann) der 2b Zivilkammer diejenigen gewesen, die mit stets rechtswidrigen Beschlüssen und Rechtsbeugungen i. S. d. § 339 StGB gegen geltendes Recht (EuGVVO, EGBGB. GVG, ZPO, GG) versucht haben, sowohl die 3 Amtshaftungsklagen (2b o 118/99, 2b o 268/01, 2b o 271/01) wegen der Verbrechen des FA-Mettmann zu verharmlosen, als auch die Feststellungsklagen (nach § 256 ZPO, wegen der Beteiligung in den entscheidenden Gremien der mit Befangenheitsanträgen abgelehnten Richterinnen) entgleisen zu lassen.

Nach Meinung der o.g . LG-Kamarilla, hätten die FA-Beamten keine Amtspflichtverletzung begangen und dem Griechen stünde keine Entschädigung zu.

Beim 11. Senat des OLG-Düsseldorf bildete sich (2009) ein Putschisten-Verein (Dr. Bünten, Fr. Jungclaus, H. Wermeckes, Fr. Baan, H. Müller, H. Dahm und Fr. Grabensee) und diese haben in den rechtshängigen Beschwerdeverfahren mehr als 100 rechtswidrige Beschlüsse erlassen und den Anlass gegeben für Petition (Dez. 2010) im Landtag NRW, für Strafanzeige (Okt. 2010), einen Antrag beim OLG-D´dorf auf Klagerzwingungsverfahren und mehrere Amtshaftungsklagen gegen die das Recht biegenden OLG-Richter.

Im Jahre 2012 war der Putschisten-Verein zerschlagen, aber die Fr. Baan konnte ihr zerstörerisches Wirken beim 18. Zivilsenat des OLG-D´dorf weiter treiben.

Die Klage 2b o 271/01 ist heute (Apr. 2014) noch nicht beendet worden, und 7mal der Verhandlungstermin v.A.w innerhalb der letzten 3 Jahren aufgeschoben worden.

Natürlich haben die Richter die Einbrüche in die Wohnung des Klägers und die Entwendung von Sachen, die nur in Zusammenhang mit den rechtshängigen Amtshaftungsklagen beim LG-D´dorf standen, bewilligt. Natürlich waren die Richter über den Einbruch der Geheimdienstagenten in die Fabrik in GR informiert. Natürlich waren die Richter auch nicht unbeteiligt und auch nicht unwissend, dass ein Mordversuch gegen den „Griechen“ geplant und ausgeführt war.

Die für die Rechtsbeugungen bezichtigten und verantwortlichen Richter sind überwiegend als Vorsitzende LG-Richter befördert worden oder ergatterten einen Parkplatz beim OLG-D´dorf.

Der „Grieche“ muss noch nach 32 Jahren gegen die das Recht biegenden Richter kämpfen.

Von seinen Patenten/Erfindungen haben nur andere Vorteile gezogen.

Letzte Änderung am Freitag, 19 Dezember 2014 14:56

 

 

 

Gesprengte Fesseln der Zellenpumpe

 

Mitte der 70er Jahren hatte ich eine Erfindung über eine leichte, regelbare doppelwirkende Radialflügelzellenpumpe für hohe Drücke (bis ca. 300 bar und für hohe Drehzahlen bis ca. 7.000 U/Min) gemacht und in einer Veröffentlichung, die schwachen Stelle der o. g. Pumpenart in konventionaler Ausführung angezeigt.

Im Vergleich zu den anderen Pumpenarten war die patentierte Pumpe (P 24 48 469) viel leichter regelbar und preisgünstiger.

Die Ergebnisse zeigten, dass die doppelwirkende Radialflügelzellenpumpe enorme Reserven hatte und bei optimaler Gestaltung der Innereien, der damals als äußerster geltende Arbeitsdruck, verdoppelt werden konnte.

Somit widersprach ich, die Verfasser einer früheren Veröffentlichung, erschienen in derselben Zeitschrift, die behauptet hatten, dass die Flügelzellenpumpen vergänglich wären.

Die Publikationsergebnisse sind immer noch aktuell, denn keinem Pumpen-Hersteller ist gelungen, die 5 Bedingungen zu ermitteln, die gleichzeitig gelten müssen, damit die hohen Drücke und Drehzahlen erreicht werden.

Das Know-How wollte ich in einer eigenen Fabrik, errichtet Anfang der 80iger Jahre in GR, anwenden; aber dann entstanden die Probleme mit den an „national epileptischen Anfällen Leit(d)enden des Finanzamt-Mettmann“, die mich erpressen wollten, die Fabrik hier (in BRD) zu errichten und die Patente hier zu realisieren, sonst hätten sie die Abschreibung der Kosten zur Errichtung der Halle und für die Erfinderaktivität etc nicht anerkannt.

Die Beamten des FA-Mettmann hatten bei einer Betriebsprüfung die angemeldeten Einnahmen verdoppelt und verdreifacht und um die Doppelerfassungsfehler i. H. v. ca. 511 TDM zu vertuschen, sprachen sie im BP-Bericht vom 6.12.1985 von Steuerhinterziehung, pfändeten bei Banken im Aug. 1986 wegen angeblichen Schulden i. H. v. 333.253,74 DM und wiederholten die Bankpfändungen im Sept. 1989 wegen angeblichen Schulden von ca. 69.685,82 DM, schalteten die Steuerfahndung Wuppertal ein, starteten beim FG-D´dorf ein Verfahren zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung, und mit den ca. 305 erlassenen Steuerbescheiden, für die steuerlichen Vorgänge der Jahre 1979-1992 plünderten sie mehr als 264.500,--DM.

Die ganze Abwicklung der Prozesse kostete Jahre, und dem Kläger war immer die Beweislast aufgehalst.

Der Vorsteher des Sumpfes wollte aber auch über die Geschäftspartner des Klägers wissen und hat so über zwei deutsche Bundesministerien und zwei griechische Ministerien Informationen geholt. Die in GR gesammelten Infos betrafen aber falsche Personen und der Vorgang musste wiederholt werden.

Für den Vorsteher des Sumpfes spielten die Kosten keine Rolle. Und das Finanzgericht musste natürlich mit der Beurteilung über die dort rechtshängigen Klagen über 5 bis 7 Jahre abwarten. Die gesammelten Infos und die angemeldeten Angaben stimmten überein. Der Vorsteher des Sumpfes war geschlagen und wagte kein Urteil - ergangen zu Gunsten des Klägers - anzufechten.

Die o. g. Veröffentlichung war aufgrund der Verwicklung der Streitsache bei den Gerichten bald vergessen. Die Axialkolbenpumpen haben den Wettlauf gewonnen.

 

Lesen Sie hier mehr

pdf.symbol

 

Letzte Änderung am Dienstag, 13 Mai 2014 11:58

In den nächsten Zeilen findet der interessierte Leser wissenschaftliche Veröffentlichungen

über Pumpen, Planetengetriebe und über den ältesten Zahnrad-Computer der Welt

mit Planetarium und Kalender, sowie Anzeige der Astromischen Zeit und Voraussage

der Sonnen- und Mondfinsternisse, der bekannt geworden

ist, als Antikythera Mechanismus.

Das beschriebene Patent des Antikythera Mechanismus unterscheidet sich im Wesentlichen

von allen vorherigen und bekannten Modellen.

Die veröffentlichten Ergebnisse aus dem Jahre 1975 über Pumpen sind noch nicht überholt worden.

Es folgte eine Phase des Stillstandes der Entwicklung; zumal der Schwerpunkt der Entwicklung

auf die Axialkolbenbauweise verlagert worden ist.

Einige Erfinder folgten der Spur, nach den Veröffentlichungen der Patentanmeldungen

über hygrostatische-regelbare-3wellen-Differential-Planetengetriebe, und

versuchten eine bessere Lösung zu realisieren.


Ob es ihnen gelungen ist, wird der Leser selbst beurteilen können.

Kritik über evtl. Fehler oder Hinweise auf neuere und anders lautende

Ergebnisse sind selbstverständlich willkommen.

Letzte Änderung am Sonntag, 24 Februar 2019 09:53

Heute 129 | Gestern 163 | Woche 975 | Monat 3466 | Insgesamt 97386